26Mai/16
Stadtradeln - Radtour in Bochum beim Stopp am Rathaus

Der schnellste Fliegenpilz, oder: Dicke Kommunalpolitikerin will Vorbild sein beim Fahrradfahren

Das Klimabündnis kennt eigentlich keiner. Seine Öffentlichkeitsarbeit ist jedoch bekannter. Dahinter verbirgt sich die Marke Stadtradeln. Unter diesem Begriff – zugleich Motto – begeistert das Klimabündnis Kommunalpolitiker landauf, landab auf das Auto zu verzichten. In einem festgesetzten Zeitraum radeln die Politiker für ein paar Wochen unter großer öffentlicher Beachtung der örtlichen Medien. Vorbildfunktion haben die die sogenannten Stadtradelstars, die für drei Wochen nicht nur ihren Führerschein abgeben sondern nicht nicht einmal weder im Auto noch im Taxi mitfahren dürfen. Ein Interview mit Stephanie Kotalla, Mitglied im Rat der Stadt Bochum und seit knapp einer Woche Stadtradelstar.

Stadtradelstar Stephanie Kotalla  mit Fahrrad und Regencape

Ratsmitglied Stephanie Kotalla im Fliegenpilz-Regencape

Warum Stadtradeln?
Gerade auf kurzer Strecke – also bis ca. 3 km – ist das Fahrrad vergleichbar mit dem Auto. Sogar schneller, weil es meistens einfacher abzustellen ist. Es ist umweltfreundlicher und wesentlich billiger.

Warum aber diese Stadtradel-Aktion, wenn Du bereits das Fahrrad nutzt?
Ich finde die Vorbildfunktion wichtig. Wer mich kennt, weiß ich habe gar kein Auto habe – hatte sogar noch nie eines. Ich will damit auch zeigen, dass man nicht besonders sportlich sein muss, um auf das Auto zu verzichten. Ich bin keine Amazone im Voll-Lycra. Ich finde es auch falsch das Stadtradeln den Hobbyrennfahrern zu überlassen. Das ist nicht der Sinn der Aktion. Das schreckt eher ab.

Du radelst sowieso schon viel - schreckt das nicht wie die Hobbyrennfahrer ab?
Eigentlich fahre ich gar nicht so viel. Hin und zurück vom Bahnhof ins Büro sind 7 km. Das sind ca. 12min für eine Strecke. Dann noch Einkaufen und Besorgungen und schwups sind 50 km in der Woche zusammen, ohne Freizeitfahrten.
Continue reading

25Mai/16
Skelett bzw. Schädel

Zu hoch! Krankenstand in der Stadtverwaltung Bochum

Der Krankenstand bei den etwas mehr als 5.000 Beschäftigten im Bochumer Rathaus beträgt 11,8 %. Anders ausgedrückt: Tagtäglich kommen mehr als 500 Mitarbeiter nicht zu arbeiten, weil sie kurzfristig oder dauerhaft krank gemeldet sind. In anderen Verwaltungen sind es weniger als die Hälfte oder sogar ein Drittel dieser Zahl. In Bochum gibt es jetzt eine Debatte darüber, nachdem CDU-Kommunalpolitiker Roland Mitschke öffentlich auf den Missstand hingewiesen hat. Dabei stehen sich CDU, Personalrat der Stadtwerke sowie die Gewerkschaften komba und ver.di gegenüber.

Und die Kontroverse geht darüber, was denn die Ursache ist. Eine „fehlende Leistungsbereitschaft“ wird vom Personalrat abgelehnt. Es läge nicht an den Mitarbeitern. Die Gewerkschaften verweisen auf Missstände in der Verwaltung. „Verdi aht recht“, so CDU-Fraktionsvorsitzender Christian Haardt, „wenn die Gewerkschaft feststellt, das es massive Versäumnisse bei der Personal- und Ausbildungspolitik gibt.“ Die CDU verweist auf ihre Forderung nach einem Personalentwicklungskonzept für die Verwaltung, die sie seit Jahren im Rat erhebt. Protagonist Roland Mitschke weist auf die Verantwortung des Oberbürgermeisters Thomas Eiskirch (SPD) als Leiter der Verwaltung hin: „Nach allen Erfahrungen und Untersuchungen, die es zum Krankenstand gibt, spricht viel dafür, dass eine schlechte Grundstimmung, ein schlechtes Betriebsklima und schlechte Personalführung mitursächlicht für den hohen Krankenstand sind.“ In diesem Sinne versteht die CDU auch den Hinweis des Personalrates auf eine „desolate Personalführung“.

Krankenstand: Inhaltsleere Information an den Rat

Personaldezernent Sebastian Kopietz (SPD) erläuterte dem Stadtrat in seiner Sitzung am 25. Mai 2016 die Ursachen, die „vielfältig und vielschichtig“ seien. Nach einer Einführung zu allgmeinen Leitlinien des Gesundheitsmanagements bei der Stadt Bochum erläuterte Kopietz das Ziel, u. a. wolle er erreichen „gemeinsam mit Nachdruck mit allen Beteiligten“ zu erreichen, dass jeder morgens gerne zu arbeiten. Der Vortrag war bemerkenswert inhaltsleer. Zur Debatte hat er nichts beigetragen. Die Stadtverwaltung beginnt offensichtlich erst damit, dass jetzt extern identifizierte Problem anzugehen.

Continue reading

19Mai/16
Weine vor Freunde 2017

Weinfestival 2016 in Bochum bis Sonntag

Weine für Freude“ läuft noch bis Sonntag in Bochum. Es ist die 4. Ausgabe des Weinfestivals, das von Olive Sopalla und Stefan Gerth initiiert wurde. Diesmal findet es im Bermudadreieck, zum Beispiel am KAP (Bühne auf dem Konrad-Adenauer-Platz) und im Tucholsky statt. Die Ausstellung der Winzer ist im Jahrhunderthaus an der Allestraße zu finden.

Auf dem Weinfestival lassen sich auch die vier Küwees (Ruhrgebiets-Schreibweise) probieren, die sich ans Ruhr-Publikum wenden („Mein Wein aus dem Pott„). Per Crowdfunding war dieses Projekt realisiert worden, das sein Spendenziel binnen 48 Stunden erreicht hatte. Schade, der Secco schmeckt sehr gut. Den habe ich aber nicht bestellt.

Der Ausgehtipp fürs Wochenende: Weine vor Freude

28Apr/16
Poolitical Droppings

Ich bin kein Zuchtvieh! – Mode-Bloggerin Miss Kittenheel übers Frauenbild der AfD

MissKittenheel zum Progamm der AfD

Miss Kittenheel – Vintage-Bloggerin kommentiert Parteiprogramm der AfD

Sie arbeitet als Landschaftsarchitektin und bloggt über Vintage-Mode in Plus-Size-Größe. Sie näht ihre eigenen Hütchen und bemüht sich Shopping Queen zu werden. Jetzt hat sich Miss Kittenheel in einem Blogbeitrag mit erhobenen Stinkefinger das neue Grundsatzprogramm der AfD angegriffen. Wer sie persönlich kennt, weiss das sie sich im Bochumer Stadtrat als unabhängiges Ratsmitglied politisch engagiert. Aber wird so ein themenfremder Blogeintrag nicht ihre Leser vergraulen? Ein Interview.

Miss Kittenheel, Du hast Dich in Deinem Blog zum neuen Grundsatzprogramm der AfD geäußert. Was hat Dich dazu bewegt?

Eine Partei, die meine Rechte als Frau massiv verändern möchte, kann ich belächeln – das ist auch ok, solange besagte Partei nur in zugigen Fussgängerzonen steht. Zieht eine solche Partei allerdings in mehrere Landtage zunächst knapp über der 5% Hürde, aber zuletzt mit 13-25% ein, ist es ratsam sich genau anzusehen, was die denn wollen.

Ist ein Modeblog nicht der falsche Ort für eine Diskussion über die Ziele der AfD?

Auf den ersten Blick vielleicht, aber in meinem Blog geht es auch um Bodypositivity, also ein besseres Körperbewusstsein zu bekommen, was nicht mit Diäten zu verwechseln ist.

Wir leben – ob uns das passt oder nicht – in einer Welt in der die Politik die Regeln vorgibt. Das fängt bei der Mehrwertsteuer für ein Päckchen Kaugummi an, geht darüber ob ich als dicker Mensch höhere Krankenkassenbeiträge zahlen soll, aber auch wie ich leben möchte. Politik greift durchaus darin ein, wie wir leben dürfen. Die Ehe ist immer noch gemischtgeschlechtlich. Alles andere sind nur eingetragene Partnerschaften.

Über die allgemeinen Ziele haben andere schon genug geschrieben. Berichte über Politik werden oft nur von denen gelesen, die sich sowieso schon dafür interessieren. Mit meinem Blog möchte ich darüber mit meinen Leserinnen diskutieren. Denn es betrifft uns auch als Frauen. Darüber wie wir leben. Und das Frauenbild der AfD, wie es sich mir präsentiert, gefällt mir gar nicht.

Was stört Dich daran, was die AfD über Frauen und ihre Rolle in Gesellschaft und Familie schreibt?

Das Frauenbild der AfD scheint mir trotz der zwei Aushänge-Politikerinnen Petry und von Storch stehengeblieben zu sein. Forderungen nach dem alten Familienrecht von vor 1976 sprechen für mich dafür. Natürlich dürfen Frauen, die für ihre Familie da sein wollen, nicht benachteiligt werden. Aber Frauen können mittlerweile ihren Partner verlassen, ohne sich darum sorgen zu müssen, ob sie die Kinder behalten können.

Für mich ist die AfD in erster Linie eine Partei verbitterter Männer, die sich abgehängt von den gesellschaftlichen Entwicklungen der letzten mindestens 30 Jahre fühlen.
Continue reading

27Apr/16
Schwimmbad Höntrop

Hallenbad Wattenscheid-Höntrop geschlossen: Bis auf weiteres oder für immer?

Seit einem Brand am Dienstagabend ist das Hallenfreibad in Wattenscheid-Höntrop bis auf weiteres geschlossen. Beschädigungen an der Elektrik, der Chlorgasanlage, den Zu- und Ableitungen des Bades sind der Grund für die Anordnung des Sport- und Bäderamtes der Stadt Bochum. Gebrannt hat es laut Pressemitteilung der Stadtverwaltung in einer benachbarten Garage.

Was heißt ‚bis auf weiteres“? Die Gefahr ist groß, dass das „für immer“ heißt. Es wäre nicht das erste Mal, dass sich Bürger in Bochum an den Zustand eines geschlossenen Bades gewöhnen. So geschehen beim Nordbad, siehe hier zur Erinnerung: Im Dornröschenschlag (WAZ 22.06.2007) Dann kann Jahre später die dauerhafte Schließung inklusive Abriss viel einfacher beschlossen werden. Der „technische“ Defekt nimmt den Verantwortlichen die politisch unangenehme Entscheidung für eine Schließung ab. Das Schicksal des Bades wird sich also kurzfristig entscheiden, sobald klar ist, wie schwer die Schäden sind und welche Kosten sie für wen verursachen.
Continue reading

23Apr/16
Glück auf Küwee – Mein Wein aus dem Pott

Glück auf Küwee – Mein Wein aus dem Pott

Ja, richtig! Küwee wird nur im Ruhrgebiet so geschrieben, denn eigentlich ist das Französisch. Und vielleicht ist auch gut so, denn der Wein für das Ruhrgebiet ist zunächst einmal ein Verschnitt. Ein Verschnitt, der den Geschmack der ehemaligen Kumpel im Ballungsraum treffenn soll. Und in Städte, so sagen es mir die Marketingexperten, soll der Weingeschmack ein anderer sein als auf dem Lande. Und daher wird er anders verkauft. Und da es nicht genug Rebstöcke in der Metropole Ruhr ist, haben einigen Weinliebhaber sich auf den Weg gemacht, Rebsaft zu mixen. Der Verschnitt heißt dann pöttisch: Glück auf Küwee!

Und weisse watt? Schau Dir doch einfach das Video zum Crowdfunding-Projekt auf startnext.de an:

Küwee für Ruhr nach 48 Stunden finanziert

Die Initiatoren de Glück auf-Küwee dürfen sich freuen. Nach nur 48 Stunden waren die 3.000 € für das Projekt zusammengekommen. Der Autor dieses Beitrag freut sich, für 61,50 € – inkusive Spende an Startnext – demnächst 8 Flaschen der vier verschiedenen Küwee geliefert zu bekommen. Dabei werde ich mich auf 2 oder 3 der vier Verschnitte beschränken. Der Secco ist vermutlich nichts für mich.

Und weil das Projekt bereits finanziert ist, kann jeder weitere Unterstützer ab sofort mit der Lieferung seiner Bestellung seines Dankeschöns rechnen.

P.S.: Die nächste Veranstaltung "Weine vor Freude" soll vom 20. bis 22. Mai im Jahrhunderthaus in Bochum stattfinden. Zu den 8 Flaschen bekomme ich ein Gratis-Ticket 😉

22Apr/16
62. Kurzfilmtage in Oberhausen

62. Kurzfilmtage in Oberhausen

Vom 5. bis 10. Mai finden in Oberhausen die 62. Internationalen Filmtage statt. Und ich werde diesmal dabei sein. Das war mein Wunsch, seit dem ich das erst mal den Film Solino (Trailer auf YouTube)gesehen habe, bei dem Schlüsselszenen auf den Ruhrfilmtagen spielen. Und so eine Mischung aus Pott und Film erwarte ich? Nicht ganz.

Ich habe für den NRW-Wettbewerb Filmbeiträge gesehen. Und das Kurzfilmformat hat es mir angetan. Sei es eine Minute oder auch mehr lang, was ich da sehe. Besonders hat es mir eine Animtation zu Ehren von Hermann Zapf angetan, dem Künstler hinter der Truetype-Schriftart Zapf Dingbats, was so viel wie ‚Zapfs Zierrat‘ heißt. Wer kennt die Zeichen es Schriftsatzes nicht?
Continue reading

Der zerbrochene Krug in Bochum, oder: Ein gelungener Abend

Schwierig war es an eine Karte für ‚Der zerbrochene Krug‘ von Heinrich Kleist am Schauspielhaus Bochum zu kommen, nachdem ich zur Premiere verhindert war. Aber im Reservierungssystem leuchtete ein einzelner Sitzplatz an einem freien Abend auf. Der sollte es sein. Und so gespannt ich auf die Aufführung war, so spürte ich die Spannung das ganze Stück hindurch, wenn Dorfrichter Adam sich dümmlich-verschlagen und juristisch indiskutable versucht seinen Kopf aus der Schlinge … Verzeihung … aus dem Eisen zu ziehen. Vergeblich am Ende. Aber das ist ja bekannt.

Das Publikum ist angefüllt mit Dietmar Bär Fans, aber auch die übrige Besetzung brilliert. Darunter sticht für mich Roland Riebeling als Schreiber Licht. Der Schauspieler gehört einfach ins komische Fach. 100 Minuten bester Unterhaltung, die sich lohnen. Sogar Tiefgang bietet der Rahmen, dem Heinrich Kleist als Autor von ‚Der zerbrochene Krug‘ verspricht.

Ich habe bei den Windungen des Dorfrichters Adam angesichts der dramatischen Anwesenheit seines Vorgesetzten, des Gerichtsrats Walter, die Schmerzen durch seine Präsenz gespürt. Wäre der Gerichtsrat nicht da, gäbe es die Problem für den Dorfrichter nicht. Doch unerbittlich ist er da und zwingt den Richter in sein eigenes Netz aus Lügen, mit dem er sich selber zu Fall bringt.