29Apr/16
Eingang zum Haltepunkt Bochum-Hamme

Hamme braucht Hilfe – Weg zu einem städtebaulichen Konzept beschritten

„Der Stadtteil Hamme weist seit geraumer Zeit zunehmende Funktions- und Bedeutungsverluste auf und hat u.a. als Wohn- und Einzelhandelsstandort an Attraktivität verloren. Leerstände und bauliche Verwahrlosung, sozialräumliche Segregation und soziale Spannungen indizieren, dass die Entwicklung des Stadtteils nicht (mehr) aus sich selbst heraus funktioniert und ein Eingreifen und Unterstützung von öffentlicher Seite dringend erforderlich ist“, begründet CDU-Ratsmitglied Sascha Dewender einen Antrag zu einer vorbereitenden Quartiersanalyse für eben diesen Stadtteil. Die Analyse soll der Erarbeitung eines Integrierten Städtebaulichen Entwicklingskonzeptes dienen, mit dem in anderen Stadtteilen gut Erfahrungen gemacht werden. Das gilt um so mehr, da für Projekte solcher Konzepte Fördermittel akquiriert werden können.

SPD und Grüne könnten sich nur durchringen, den Antrag in den städtischen Strukturausschuss zur weiteren Beratung zu verweisen. Den Zug zu so einem Konzept werden sie nur schwerlich aufhalten können. Die Bezirksvertretung hat gerade auch mit Vertretern ihrer Fraktionen sich auf einen ähnlichen Weg begeben.

Verwaiste ehemalige Radparkanlage am Haltepunkt Hamme

Verwaiste ehemalige Radparkanlage am Haltepunkt Hamme

Continue reading

28Apr/16
Poolitical Droppings

Ich bin kein Zuchtvieh! – Mode-Bloggerin Miss Kittenheel übers Frauenbild der AfD

MissKittenheel zum Progamm der AfD

Miss Kittenheel – Vintage-Bloggerin kommentiert Parteiprogramm der AfD

Sie arbeitet als Landschaftsarchitektin und bloggt über Vintage-Mode in Plus-Size-Größe. Sie näht ihre eigenen Hütchen und bemüht sich Shopping Queen zu werden. Jetzt hat sich Miss Kittenheel in einem Blogbeitrag mit erhobenen Stinkefinger das neue Grundsatzprogramm der AfD angegriffen. Wer sie persönlich kennt, weiss das sie sich im Bochumer Stadtrat als unabhängiges Ratsmitglied politisch engagiert. Aber wird so ein themenfremder Blogeintrag nicht ihre Leser vergraulen? Ein Interview.

Miss Kittenheel, Du hast Dich in Deinem Blog zum neuen Grundsatzprogramm der AfD geäußert. Was hat Dich dazu bewegt?

Eine Partei, die meine Rechte als Frau massiv verändern möchte, kann ich belächeln – das ist auch ok, solange besagte Partei nur in zugigen Fussgängerzonen steht. Zieht eine solche Partei allerdings in mehrere Landtage zunächst knapp über der 5% Hürde, aber zuletzt mit 13-25% ein, ist es ratsam sich genau anzusehen, was die denn wollen.

Ist ein Modeblog nicht der falsche Ort für eine Diskussion über die Ziele der AfD?

Auf den ersten Blick vielleicht, aber in meinem Blog geht es auch um Bodypositivity, also ein besseres Körperbewusstsein zu bekommen, was nicht mit Diäten zu verwechseln ist.

Wir leben – ob uns das passt oder nicht – in einer Welt in der die Politik die Regeln vorgibt. Das fängt bei der Mehrwertsteuer für ein Päckchen Kaugummi an, geht darüber ob ich als dicker Mensch höhere Krankenkassenbeiträge zahlen soll, aber auch wie ich leben möchte. Politik greift durchaus darin ein, wie wir leben dürfen. Die Ehe ist immer noch gemischtgeschlechtlich. Alles andere sind nur eingetragene Partnerschaften.

Über die allgemeinen Ziele haben andere schon genug geschrieben. Berichte über Politik werden oft nur von denen gelesen, die sich sowieso schon dafür interessieren. Mit meinem Blog möchte ich darüber mit meinen Leserinnen diskutieren. Denn es betrifft uns auch als Frauen. Darüber wie wir leben. Und das Frauenbild der AfD, wie es sich mir präsentiert, gefällt mir gar nicht.

Was stört Dich daran, was die AfD über Frauen und ihre Rolle in Gesellschaft und Familie schreibt?

Das Frauenbild der AfD scheint mir trotz der zwei Aushänge-Politikerinnen Petry und von Storch stehengeblieben zu sein. Forderungen nach dem alten Familienrecht von vor 1976 sprechen für mich dafür. Natürlich dürfen Frauen, die für ihre Familie da sein wollen, nicht benachteiligt werden. Aber Frauen können mittlerweile ihren Partner verlassen, ohne sich darum sorgen zu müssen, ob sie die Kinder behalten können.

Für mich ist die AfD in erster Linie eine Partei verbitterter Männer, die sich abgehängt von den gesellschaftlichen Entwicklungen der letzten mindestens 30 Jahre fühlen.
Continue reading

27Apr/16
Schwimmbad Höntrop

Hallenbad Wattenscheid-Höntrop geschlossen: Bis auf weiteres oder für immer?

Seit einem Brand am Dienstagabend ist das Hallenfreibad in Wattenscheid-Höntrop bis auf weiteres geschlossen. Beschädigungen an der Elektrik, der Chlorgasanlage, den Zu- und Ableitungen des Bades sind der Grund für die Anordnung des Sport- und Bäderamtes der Stadt Bochum. Gebrannt hat es laut Pressemitteilung der Stadtverwaltung in einer benachbarten Garage.

Was heißt ‚bis auf weiteres“? Die Gefahr ist groß, dass das „für immer“ heißt. Es wäre nicht das erste Mal, dass sich Bürger in Bochum an den Zustand eines geschlossenen Bades gewöhnen. So geschehen beim Nordbad, siehe hier zur Erinnerung: Im Dornröschenschlag (WAZ 22.06.2007) Dann kann Jahre später die dauerhafte Schließung inklusive Abriss viel einfacher beschlossen werden. Der „technische“ Defekt nimmt den Verantwortlichen die politisch unangenehme Entscheidung für eine Schließung ab. Das Schicksal des Bades wird sich also kurzfristig entscheiden, sobald klar ist, wie schwer die Schäden sind und welche Kosten sie für wen verursachen.
Continue reading

Die Hochzeit des Figaro, Oper Dortmund

Seit Januar hat das Opernhaus in Dortmund wieder Figaros Hochzeit (Le nozze di Figaro) im Spielplan. Die komische Oper in vier Akten von Wolfgang Amadeus Mozart verspricht 3 1/2 Stunden beste Unterhaltung. Und angesichts der günstigen Kartenpreis im Dortmunder Opernhaus ist das Angebot wirklich ein Schnäppchen. Gezählt werden für eine Aufführung 50 Mitwirkende benötigt – wenn nicht noch mehr.

Besonders gelungen ist, worauf das Opernhaus zu recht stolz bei dieser Inszenierung ist. Es ist auf der Bühne sichtbar, was in den anderen Zimmern des Schlosse geschieht, während die Handlung vorne auf der Bühne spielt. Dadurch wird das Treiben im gesamten Schloss als einem geschäftigen Ort deutlich. Die Handlung fließt und besteht aus keiner Aneinanderreihung einzelner Szenen.

Weitere Vorstellungen sind an den Samstagen, 16. und 30. April 2016 vorgesehen. Da wird die Platzwahl nicht so entspannt sein, wie an einem Sonntagnachmittag. Da empfiehlt sich, einen günstigen Platz im 1. Logenrang zu buchen. Wenn das Theater nicht ausgebucht ist, ist es Brauch aufzurücken. Der 2. Logenrang ist schon arg weit oberhalb der Bühne. Dafür kostet die Karte teilweise nur 15 Euro. Ein Kinoticket für einen Film mit Überlänge ist da wesentlich teurer.

Es handelt sich um eine Koproduktion mit dem Staatstheater Nürnberg.

Foto zum Beitrag: Oper Dortmund / Thomas Jauk

Demo für offene Ruhr-Schwimmbrücke in Dahlhausen

Die WDR-Lokalzeit Ruhr berichtet zur Schwimmbrücke in Dahlhausen am 1. April 2016: Anlässlich des Spatenstichs auf der Lewackerstraße direkt vor der Pontonbrücke demonstrierten Bürger und die CDU gegen die Sperrung der Brücke. Es ist ungewiss, ob die Brücke je wieder für die motorisierten Individualverkehr freigegeben wird.

03Apr/16
Loren aus Holz

Loren aus Holz am Kunstzentrum WAT

Drei Loren aus Holz haben mich nachdenklich gestimmt. Diese werden anlässlich einer Ausstellung des Kunstzentrums Wattenscheid an der Lohrheidestraße gezeigt. Am Samstagnachmittag wurde die Ausstellung von 40 Werken eröffne. Die drei Holzloren sind Teil der 79. Ausstellung des Kunst- und Galeriehauses des IBKK Kunstzentrums.

Loren aus Holz

Loren aus Holz, vor dem Kunstzentrum WAT

Was so nachdenklich macht? Das Kunstzentrum steht auf der ehemaligen Zeche Holland, nutzt dessen Gebäude. Die mit starker Ruhrgebiets-Symbolik behafteten Loren wurden von Peter Dembon und Annette Lingeman-Schubert im 5./5. Semester Bildhauerei geschaffen. Sie sind aus Holz und stellen nach meiner Erkenntnis einer zeitliche Reihenfolge dar. Aber ihre Ladung habe ich mal ausgeblendet. Da stehen auf einer ehemaligen Zeche drei hölzerne Loren.

Mit hölzernen Loren hat es eigentlich mal angefangen, sogar mit hölzernen Schienen. Auf diesen wurden beispielsweise im Lottental die Kohle einst hinunter zur Ruhr gezogen. Holz ist also das ursprüngliche Material für die Loren, die auch Hunde genannt wurden. Und über die darstellende Kunst, Bilderhauerei in Holz – nicht Stein – kommen hölzerne Loren wieder zurück. Nur anders. Der Kreis schließt sich. Strukturwandel.

Ein paar schlichte Gedanke zur Ausstellungseröffnung.

Die Werke haben mir diesmal sehr gefallen. Sie waren für mich gegenständlicher und zitierten mir bekannte Dinge. Peter Lustigs Löwenzahn wurden verarbeitete, Züge, Wolken, demografischer Wandel u. v m.

28Mrz/16
Schwimmbrücke Dahlhausen mit Anhänger

Schwimmbrücke Dahlhausen nach Ostern gesperrt

Ostermontag wird die Schwimmbrücke in Dahlhausen von der Stadt Bochum gesperrt. Darauf weist die Stadtverwaltung seit einigen Wochen mit einem Schild vor der Brücke hin. Lange Umwege sind dann zwischen den Ort Bochum-Dahlhausen und -Linden, Essen-Burgaltendorf und Hattingen-Niederwenigern notwendig. Die Stadt Bochum begründet die Sperrung mit den notwendigen Bauarbeiten auf der Lewackerstraße, die bis März 2017 dauern sollen. Ob die Brücke überhaupt wieder geöffnet wird soll nach den Sommerferien 2016 entschieden werden.
Continue reading