Category Archives: Bochum & Wattenscheid

26Mrz/15
Scherbenhaufen

Grüne Jugend gibt Ziel gewaltfreier Politik auf

Schuld sind immer die Anderen. So lautet das Motto Linksliberaler. Und wenn der Staat die Anderen ist, dann soll diesen Linksradikalen nach okay sein, seine Vertreter anzugreifen – zum Beispiel in Form von Sabotageakten an Bundeswehr oder Polizei. Diese Denke hatte das der grüne Kommunalpolitiker Karsten Finke unter der Überschrift “Das sind doch nur brennende Autos: Beruhigt euch mal wieder!” zusammengefasst. Der öffentlichen Empörung darüber, dass Karsten Finke politisch motivierte Gewaltakte in Form brennender Autos “ideologisch gesehen eigentlich noch ganz gut vertretbar” fand, folgte die Niederlegung seines Mandats. Nicht allen grünen Politikern gefällt das. Grüne Hochschulgruppe und Grüne Jugend in Bochum stärkten ihm den Rücken, wörtlich: “Wenn auch die Wortwahl von Karsten unklug gewählt wurde, so ist der Inhalt keineswegs falsch.”

Die Grünen haben ihre historischen Wurzeln auch in der Friedensbewegung der 1970er und 1980er Jahre. Auf der von den Vorsitzenden der Jungen Grünen in Bochum – Doppelspitze Pia Scholten und Manuel Krieter – vertretenen Internetseite der politischen Jugendorganisation findet sich der historische Anspruch: “Du kannst dich mit der Grünen Jugend für ökologische, soziale, basisdemokratische, gewaltfreie und emanzipatorische Politik einsetzen.” (Hervorhebung durch den Autor) Allein müssen tut man nicht, sich für gewaltfreie Politik einsetzen. Die Jungradikalen schieben auch gleich die Verantwortung ab. Nicht nur etwas auf den Staat oder die Verhältnisse, sondern auf die, die noch viel mehr rechtfertigten als Finke in seinem Beitrag: “Die Aussagen in dem Blog waren zudem weniger deutlich, als die Artikel renommierter Journalist*innen des Spiegels, der Zeit, des Freitags oder der taz.”
Continue reading

22Mrz/15
Stellwerk- / Schranken-Hä

Bahnhof Bochum-Riemke braucht neuen Anstrich

Der Bahnhof Bochum-Riemke ist der derzeit unscheinbarste der Bahnhöfe in Bochum. Er liegt an der Eisenbahnstrecke von Bochum nach Gelsenkirchen, die hier einst mehrer Steinkohlenzechen anschlossen. So trägt die auf der Strecke verkehrende RegionalBahn RB46 auch den Beinahmen “Glückauf-Bahn”. Die Namensgebung erfolgte nach dem Weggang des finnischen Konzerns NOKIA, der im über den Bahnhof erreichbaren Gewerbegebiet an der Rensingstraße seine Fabrik hatte. Vorher hieß der Bahnhof aus Sponsoringgründen wie der Zug “Bochum-Nokia”. Vor der Nokia-Zeit hieß der Bahnhof nach dem Fernseherproduzenten “Bochum-Graetz”.

Bunt ist es um den Bahnhof herum, aber leider nicht ansehnlich. Graffiti finden sich fast überall. Auch an diesem Bahnhof sind die direkt von der Bahn-Tochtergesellschaft unterhaltenen Einrichtungen, insbesondere das Wartehäuschens, frei von Graffiti. Aber der Zugang und die Umgebung bedürfen einer Säuberung. Ein Anstrich wäre am Stellwerk-/Schranken-Häuschen nötig. Das Gebäude ist vermutlich im Besitz der DB-Netz.
Continue reading

Zeitraffer: Umbau im REAL-Supermarkt in Wattenscheid

Viele Einwohner aus Gelsenkirchen, Wattenscheid, Essen und Bochum werden ihn kennen: Den REAL-Supermarkt an der A40 in Wattenscheid. Über Umbauten im Markt und den Verlauf des Abverkaufs von Waren gibt es jetzt online ein Zeitraffer-Video. Das ist ganz nett und interessant. Warum das Werk online ist? Keine Ahnung.

Die Produzenten von kukzeitraffer.tv schreiben dazu:

6.03.2015 | Nachdem die real,- SB-Warenhaus GmbH im vergangenen Jahr bundesweit 50 Standorte modernisiert hatte, sind für 2015 weitere 100 Modernisierungen geplant. Im ersten Quartal wurde unter anderem der real,- Markt in Bochum-Wattenscheid neu gestaltet. Die Maßnahmen wurden von uns in einem Zeitrafferfilm zusammengefasst.

18Mrz/15
Lärmschutzwände mit Graffiti

Graffiti und Müll – Bahnhof Bochum-Hamme braucht Pflege

Von der Dorstener Straße aus ist der Bahnhof Bochum-Hamme fast unscheinbar. Hier befindet sich einer der beiden Zugänge zu dem einen Bahnsteig, an dem der Zug zwischen Bochum und Herne hält. Es ist keine schöne Ecke hier in Hamme. Das Brückenlager der Unterführung und die Schallschutzwände am Gleis sind mit Graffiti beschmiert. Grünflächen im Zugangsbereich müssten von Müll befreit werden und die ungenutzten Fahrradständer wären auch mal zu säubern. Ein Anstrich täte der Umhausung für die Fahrräder gut. Offenbar wurde sich lange nicht mehr um den Zugangsbereich gekümmert. Das Wartehäuschen auf dem Bahnsteig wurde jedoch von Graffiti befreit.

Gerade die Stadtverwaltung ist gefordert, die Umgebung der Zugänge, der Brückenlager und Stellplätze zu säubern.
Der Zustand der Bochum S-Bahn-Haltepunkte belegt erhebliche Versäumnisse seitens der Stadtverwaltung. Geld für die Graffiti-Beseitigung wurde nicht mehr in die Hand genommen. Allerdings könnte auch die Deutsche Bahn hier und da tätig werden. Im Konzern sind die Zuständigkeiten geteilt. Während DB Station&Service sich zum Beispiel ums Wartehäuschen kümmert, sieht es bei den Schallschutzwänden in der Umgebung schlimm aus.

Continue reading

17Mrz/15
Neuer Film mit Kalle Grabowski ist finanziert

Neuer Film mit Kalle Grabowski ist finanziert

Es wird ein Wiedersehen mit der Familie Grabowski geben. Der Bochumer Schauspieler Ralf Richter hat sein Film-Projekt “Grabowski – Alles für die Familie” finanziert bekommen, wie dem Blog des zugehörigen Crowdfunding-Projekts zu entnehmen ist. Die Finanzierung erfolgt nicht allein über Unterstützer auf der Plattform Startnext, sondern auch über Unternehmen. Diese haben es Ralf Richter und seinem Team ermöglicht, den von Unterstützern einzusammelnden Betrag auf 125.000 € zu senken. Und dieser wurde bereits erreicht. Gratulation! Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit den drei Grabwoskis.

Die drei Grabowskis sind die Hauptcharaktere aus der Unna-Triologie: Kalle Grabwoski (“Bang Boom Bang”), Kalle (“Was nicht passt, wird passend gemacht”) und Bullet Harry (“Goldene Zeiten”). Im neuen Film von Ralf Richter – produziert von Public Eye UG – treffen die drei aufeinander. Zu Werbezweckne für das Crowdfunding wurden Szenen aus dem Film bereits produziert. Das vermittelt einen Eindruck, was es werden soll. Ein Film wird dabei sicher herauskommen, aber hoffentlich auch ein guter und qualitativ hochwertiger. Denn nur das wird der Erwartung der vielen Unterstützer gerecht werden.

Continue reading

15Mrz/15
Rohbau Justizzentrum Bochum

Justizzentrum Bochum droht 45 Mio. € teurer zu werden

Am Ostring in Bochum, gegenüber den Stadtwerken und neben dem ehemaligen Nordbahnhof, entsteht derzeit ein Justizzentrum. Der Rohbau ist schon zu sehen von dem, was einst Amtsgericht, Landgericht und Arbeitsgericht aufnehmen soll. Die einst auf 107,4 Mio. € geschätzten Kosten drohen laut Informationen der Rheinischen Post auszuufern. 38 Mio. € mehr seien schon entstanden, es drohen sogar mehr als 45 Mio. € zusätzliche Ausgabe.

Wie die Rheinische Post berichtet, habe der Landesbetrieb Bau und Liegenschaften (BLB) bereits 45,19 Mio. € Rückstellungen für drohende Verluste gebildet. Ob weitere Verluste drohen, kann vermutlich nicht ausgeschlossen werden. Erst in den Tagen zuvor hatte die Bochumer Presse über weitere Verzögerungen bei der Fertigstellung des Justizzentrums berichtet. Zu den Verzögerungen tragen gerade auch Klagen von Bietern bei Ausschreibungen bei, zum Beispiel über die mehr als 1.000 Fenster.
Vor Mitte 2016 soll es nichts mit dem Einzug werden.
Continue reading

14Mrz/15
Whisky'n'more - Aussteller

Whisky’n’more 2015

Die selbst ernannte “Whisky-Messe des Ruhrgebiets” am 13./14. März 2015 hat nach Schätzungen dieses Blogs wieder mehrere tausend Besucher anglockt; vermutlich mehr als die 2.000 Besucher im Vorjahr.

Publikum Whisky'n'more 2015

Publikum Whisky’n’more 2015

Im Vergleich zur “Finest Spirits & Beer Convention”, die im letzten Oktober zum ersten Mal in der Jahrhunderthalle stattfand, ist diese Konsumermesse etwas weniger elaboriert. Das Verkosten an Ständen von Händlern steht im Vordergrund. Dabei ist das Hauptthema Whiskey und verwandtes Hochprozentiges, zum Beispiel Gin und Rum. Die andere Messe ist stärker mit Brennereien und Bier präsent, allerdings gabs auf der Whiskey-Messe auch ein paar besondere Brauergebnisse aus Hopfen und Malz.
Eines ist aber auch klar: Hier trifft sich ein enger umgrenzter Kreis an Liebhabern hochprozentiger Flüssigkeiten. Zudem ist das Gedränge und Geschiebe größer.

Auf beiden Messen gibt es zubuchbare Verköstigungen (Tastings).

Konsumentenmesse zu Alkoholika finden inzwischen regelmäßig der Jahrhunderthalle statt.

13Mrz/15
Getrudiskirmes Wattenscheid

Gertrudiskirmes startet in Wattenscheider Innenstadt

In Irland wird am 17. März der St. Patrick’s Day gefeiert. Was Irland sein Nationalheiliger ist, ist Wattenscheid seine Stadtheilige St. Gertrud. Ihr Namenstag ist ebenfalls der 17. März. Und dieser wird mit der Gertrudiskirmes gefeiert.

AutoScooter Gertrudiskirmes

Autoscooter auf der Wattenscheider Gertrudiskirmes

Die Kirmes wird am Samstag, den 14.3.2015 um 14 Uhr eröffnet. Zum Start gibt es 15 Minuten lange freie Fahrt auf allen Fahrgeschäften. Die Kirmes dauert bis zum 22.3. und geht täglich von 14 bis 21 Uhr. Am Sonntag, den 15.3. ist aus Anlass der Kirmes ein verkaufsoffener Sonntag in der Wattenscheider Innenstadt.

12Mrz/15
Straßenbahn NF6D der BoGeStra

BoGeStra kauft vorzeitig neue Straßenbahnen

Seit Wochen fahren die Niederflurbahnen Typ NF6D in Bochum nur noch mit Tempo 30. Das führt zu Einschränkungen beim Fahrplan. Ursache sind notwendige Untersuchungen und Austauschmaßnahmen an den Achsen der 42 Niederflur-Straßenbahnen der ersten Generation. Eigentlich haben Staßenbahnen eine Lebensdauer von 30 Jahre und mehr. Die 1992 und 1994 angeschafften Wagen hätten also noch mindestens 5 Jahren laufen sollen. Allerdings gab es mit dem Typ NF6D schon öfter größere Probleme.

Bereits im städtischen Ausschuss für Mobiltität und Infrastruktur am letzten Dienstag (10.03.2015) hatte ein Vertreter der Bogestra vom beabsichtigten Austausch der Fahrzeuge berichtet. Dieser schien sinnvoller als der über Jahre dauernde Austausch aller Achsen. Eine ausführliche Pressemitteilung der BoGeStra berichtet heute ausführlich über die jüngsten Entscheidungen des Aufsichtsrats, der bereits in der Vorwoche über eine für die Beschaffung notwendige europaweit Ausschreibung entschieden hat. Zur Notwendigkeit teilt die BoGeStra Folgendes mit:

Insgesamt haben die NF6D-Fahrzeuge des Herstellers Siemens/Düwag in der Vergangenheit die Fachleute des Unternehmens immer wieder vor große Herausforderungen gestellt. 2006 wurden Risse in der Rohbaukonstruktion an Fenster- und Türecken festgestellt, die immer wieder auftreten und nur mit einem immensen Aufwand repariert werden können. Dazu kommt das inzwischen hohe Alter der Bahnen, die in zwei Chargen 1992 und 1994 beschafft wurden.

Die Ausschreibung soll noch im März 2015 erfolgen, denn die Fahrzeuge müssen ja erst gebaut werden. Die gibt es nicht bei einem Händler von der Stange. In 2016 könnten dann die ersten Fahrzees←uge ausgeliefert werden. Bis ins Jahr 2016 hinein wird also noch mit den NF6D-Fahrzeugen umgegangen werden müssen. Nach der Überprüfung beim Hersteller können dieser aber wieder mit bis zu 70 km/h eingsetzt werden. Also ist zu hoffen, dass die Einschränken ab 2016 nicht mehr gegeben sind.

U35: Neue Fahrzeuge und Modernisierung des Bestands

Auch für die U35 gibt es gute Nachrichten. Der Fahrzeugpark soll um 6 Fahrzeuge erweitert werden. Damit können die Kapazitäten auf der U35 weiter erhöht werden – auch bei einer Verlängerung der Linie. Die 25 Jahre alten Fahrzeuge der U35 sollen zudem modernisiert werden. Die Basis der derzeitigen Fahrzeuge gäbe das her, berichtet die Bogestra. Das belegt, dass 25 Jahre Nutzungsdauer für die NF6D-Fahrzeuge recht wenig ist.

Bild: Straßenbahn Type NF6D im Depot der BoGeStra an der Engelsburger Straße, Bochum.

P.S.: Bemerkenswert ist allerdings mit Blick auf die Sitzung des städtischen Mobilitätsausschusses, was der Vertreter der Bogestra alles nicht erzählt hat, obwohl die Entscheidungen schon gefallen waren. Harte Infos brachte eine Pressemitteilung danach

12Mrz/15
Aussteller auf der Fine Spirts and Beer Exhibition 2014

Whisky-Messe in Jahrhunderthalle

Eine Konsummesse zu Genussmitteln folgt der nächsten in der Bochumer Jahrhunderthalle. Nach rheinland-pfälzischen Winzer am letzten Wochenende folgt am Freitag und Samstag jetzt eine Whisky-Messe. Die Whisky’n’more öffnet am Freitag um 16 Uhr und geht bis Mitternacht, am Folgetag von 14 bis 22 Uhr. In der Eintrittskarte zu 12 € ist das Ticket für den Nahverkehr enthalten. Dazu gibt es ein Tasting-Glas.

Es gibt auch diverse Tasting, für die Tickets erworben werden können. Viele sind bereits ausgebucht.

11Mrz/15
Engelbert-Brunnen / Bermudadreieck

Engelbert-Brunnen weicht Musik-Zentrum

Die Bezeichnung “Engelbert-Brunnen” verschwindet aus dem Bochumer Stadtbild. Die Bezeichnung hatte sich für den Platz im Herzen des Bochumer Kneipenviertels Bermuda3Eck etabliert. Lange stand hier ein Brunnen mit dem Denkmal des Grafen in der Mitte, der den Bochumern einst die Stadtrechte verliehen hatte. Aufgrund eines Schildbürgerstreichs der Stadtverwaltung war der Brunnen trotz geplanter Erneuerung nicht wieder errichtet worden. Die Stadtverwaltung hatte einen Brunnen geordert, dessen Pumotechnik so schwer war, dass nur ein 120-Tonnen-Kran sie an ihren Platz heben konnte. Der Kran war aber zu schwer für die Statik des Platzes mit der U-Bahn-Station darunter. So landete der Brunnen am Konrad-Adenauer-Platz und Graf Engelbert hat keinen Brunnen mehr.

Mit dem Bau des Musikzentrums an der Viktoriastraße will die Stadtverwaltung unterstützt von SPD und Grünen nun auch diese Posse glatt bügeln. Die Stadtbahnhaltestelle soll zukünftig “Musikforum / Bermuda3Eck” heißen. Beide Ausgänge liegen zwar nicht direkt am neuen Musikzentrum, aber sei’s drum, wird man sich gedacht haben. Der Kulturausschuss votierte einstimmig dafür, im zuständigen Fachausschuss für Mobilität und Infrastruktur war das Votum nicht so eindeutig. Die CDU-Vertreter und andere votierten gegen die Beseitigung der etablierten Platzbezeichnung “Engelbert-Brunnen”. Die Umbenennung soll zum Fahrplanwechsel im Juni 2015 erfolgen. Die Kosten für die Umbenennung betragen zusammen 30.000 € für die BoGeStra und das Tiefbauamt der Stadt Bochum, teilte die Stadtverwaltung mit.

Auch die Schreibweise wird dem Marketing des Verbands der örtlichen Wirte angepasst. Es heißt dann ‘Bermuda3Eck’. Da liegen auch die beiden Ausgänge des Stadtbahn-Bahnhofs. Zum Anneliese-Brost-Musikforum muss noch ein paar Meter über die Kreuzstraße / Viktoriastraße gegangen werden.