Category Archives: Leitfährte

22Jun/15
Electrify, Tanzschule Straub, Wattenscheid mit Schirmherrin Dr. Renate Sommer MdEP, Europaabgeordnete

A40-Cheerleading-Cup 2015 bleibt in Wattenscheid

„Das ist schon ein sensationeller Sieg für uns, dass wir sowohl den A40-Cup und die Stadtmeisterschaft mit unserem Team ‚Electrify‘ gewonnen haben“, erklärt Tanzlehrer Dennis Straub, Inhaber der gleichnamigen Tanzschule in Wattenscheid. „Wir sind mit zwei Teams in der Kategorie Freestyle angetreten. Das Siegerteam Electrify besteht aus 18 Tänzern, von denen aber gestern nur 10 starten konnten. Einstudiert wurde ein asiatisch angehauchter HipHop mit Break Dance-Elementen. Und damit haben wir dann die Kategorie Freestyle gerockt“, so Dennis Straub weiter, der auch selber im Team tanzt. Das Team Electrify besteht bereits länger als seine Tanzschule und hat es in der Vergangenheit bereits bis zur IDO-Weltmeisterschaft geschafft. Diese wird in diesem Jahr wieder im Ruhrgebiet stattfinden.

Electrify gewinnt Stadtmeisterschaft und A40-Cheerleading-Cup

CAB Lilax, Cheer Academy Bochum

CAB Lilax, Cheer Academy Bochum

Einige Hundert Teilnehmer und Zuschauer waren zu den Wettbewerben in die Turnhalle an der Lohrheidestraße gekommen. Sportler und Sportlerinnen aller drei Altersklassen (Die Jüngsten: PeeWee, Junior und Senior) traten hier an. Neben Cheer Dance nahmen auch akrobatische Stunts breiten Raum ein. Sieger in den Altersklassen Junior und Senior im Bereich (All Girl) Cheer wurden die Violets, die Lilax und die Lilax Selection (Group Stunt) von der Cheer Academy Bochum. „Insgesamt kann von einem großen Bochumer Sieg gesprochen werden, aber wir mit Electrify haben dafür gesorgt, dass der A40-Cup in diesem Jahr nicht nur in Bochum, sondern auch am Austragungsort in Wattenscheid bleibt“, so Dennis Straub sichtlich erfreut. Der Wanderpokal soll bis zur Rückgabe in der Tanzschule an der Westenfelder Straße ausgestellt werden.

Electrify, Tanzschule Straub, Wattenscheid mit Schirmherrin Dr. Renate Sommer MdEP, Europaabgeordnete

Electrify, Tanzschule Straub, Wattenscheid mit Schirmherrin Dr. Renate Sommer MdEP, Europaabgeordnete

Continue reading

11Jun/15
RuhrGames

Auf welche Teilnehmer die RuhrGames sträflich verzichteten

Am letzten, langen Wochenende fanden in der Metropole Ruhr die RuhrGames statt. Ausgerichtet vom Regionalverband Ruhr (RVR) bzw. in seinem Auftrag von einer Agentur. Die Eröffnungsfeier am Mittwoch vor Fronleichnam auf Zeche Zollverein ließ ein Problem erahnen, dass dann auch eintraf: Es waren zuwenig Zuschauer da. Die Feier im Außenbereich des UNESCO-Weltkulturerbes zeigte ein Bild, auf dem die Leute vor der Bühne noch dichter hätten stehen können. Auch war die Zielgruppe – Kinder und Jugendlich – nicht so stark vertreten, wie es wünschenswert wäre. Die Organisatoren haben die Zielgruppe verfehlt. Da wird für die Fortsetzung dieses neuen Veranstaltungsformats nachgesteuert werden müssen.

Im Vorfeld zeichnete sich eine Lücke ab, die ein paar Monate zuvor bei den Sportvereinen der Region aufschlug. Die Ansprache über den institutionalisierten Sport war recht spät erfolgt. Über die Sportbünde, Stadtsportbünde, Stadtjungedsportbünde etc. war in einigen Kommunen ein Aufruf erfolgt, sich zu beteiliegen, zum Beispiel durch eine Einladung ausländischer Partner. Einige Vereine wunderten sich, denn für derartige Auslandsaktivitäten brauchen sie ein Jahr Vorlauf. Wohlgemerkt, hier bewegt man sich im Bereich der ehrenamtlichen Arbeit, nicht in Konzernstrukturen.
So gab es vorab auch bereits einige Verärgerung über intransparente Vergaben für Beiträge bei den RuhrGames und sowieso Vorbehalte gegenüber dem RVR mit nur einer geringen Sportförderung. Ein Echo blieb dabei aus.

Bühne mit Vorplatz, Zollverein

Bühne mit Vorplatz, Zollverein

Continue reading

09Jun/15
SitzLifeJugendhilfeWeitmar

Jugendhilfeskandal: Der billige Leumund des Dr. Dieffenbach

Der Jugendhilfe-Skandal um die Bochumer Life Jugendhilfe GmbH und das Ratsmitglied Gerd Lichtenberger (SPD) ist noch nicht vorbei. Nach einer erneuten Berichterstattung im WDR Fernsehen (die story, 02.06.2015) lässt nun Gutachter Dr. Rainer Dieffenbach, Chefarzt der Vestischen Kinder- und Jugendklink, seine Tätigkeit für die Life-Jugendhilfe ruhen. Dadurch wird jetzt klar, dass Dr. Rainer Dieffenbach für die Life-Jugendhilfe tätig ist. Das verwundert, weil er in einer Informationsveranstaltung im Rathaus Bochum als Experte zum Skandal berichtet hatte. Wäre Dr. Dieffenbach damit denn nicht befangen?

Die Reportage im WDR und nachfolgende Zeitungsartikel (RN, WAZ) greifen eigentlich den Konflikt auf, dass Dr. Dieffenbach für die Life-Jugendhilfe Gutachten zur Betreuung fertigte und gleich die Therapie dazu anbot:

Dieffenbach und Lichtenberger kooperieren bereits seit Längerem, hielten gemeinsam Vorträge auf Fachtagungen. Einen Interessenskonflikt sieht Lichtenberger darin nicht. Das Jugendamt könne ja eigene Gutachter beauftragen, sagt er in der WDR-Reportage.

Continue reading

09Jun/15
Stand der Grünen Hochschulgruppe, Blaupause 6. Juni 2015

Studentenverbindungen: Grüne Hochschulgruppe gewaltig gescheitert

Die großen Zeiten der Linken an der Ruhr-Universität Bochum sind vorbei. Für eine linke Mehrheitsbildung im Studierendenausschuss (AStA) der ersten Hochschule in der Metropole Ruhr reicht es eine Weile schon nicht mehr. Als letztes Refugium scheint die Grüne Hochschulgruppe (GHG) verblieben zu sein. Von den einstigen Protagonisten wie JUSO-Hochschulgruppe und Linke Liste (LiLi) ist außer gelegentlicher Agitation nicht mehr viel geblieben. Zum Uni-Jubiläumsfest Blaupause wollten Linke es noch mal krachen lassen. Unter Führung der GHG wurden dann am Ende 14 Personen aufgeboten, die Störaktionen auf dem Jubiliäumsfest der Ruhr-Uni – der Blaupause am 6. Juni 2015 – initiieren wollten. Es sollte ein Zeichen gegen Studentenverbindungen, diskriminierend begrifflich als Burschenschaften bezeichnet, gesetzt werden. Die Aktion hat aber mehr die Defizite der linksradikal orientierten Grünen offenbart.
Nicht dass ich das bedauere. Der Autor ist selber aktiver Christdemokrat und davon unabhängig Mitglied zweier Studentverbindungen.

Continue reading

29Apr/15
Baustelle Parkstrasse

Keinen Karnevalsumzug in Wattenscheid wegen Baustelle?

Die Pläne des Tiefbauamtes der Stadt Bochum im Zusammenhang mit einer Fahrbahnerneuerung und Kanalverlegung im Bereich der Parkstraße zwischen Steinhausstraße und Am Beisenkamp gefährden den „großen“ Karnevalsumzug in Wattenscheid im kommenden Jahr, befürchtet jetzt die CDU-Ratsfraktion.

In der Sitzung der Bezirksvertretung Wattenscheid gab die Stadtverwaltung an, dass mit der Baumaßnahme im November 2015 begonnen werden soll und nicht garantieren werden könne, dass die Maßnahme bis zum 7. Februar 2016 abgeschlossen sei. Der 7. Februar 2016 ist der Tag des großen Karnevalsumzuges, der
seit Jahrzehnten in Günnigfeld beginnt und über die Parkstraße in Richtung Wattenscheid zieht.

Hüllerstraße hätte Ende 2014 fertig sein sollen

Hans Henneke (CDU), Ratsmitglied und zugleich Vorsitzender der Karnevalsgesellschaft GüKaGe, vertraut nach den Erfahrungen mit der Baustelle Hüller Straße den Zeitplanungen des Tiefbauamtes nicht mehr. Die Hüller Straße sollte ursprünglich innerhalb von 4 Monaten, bis Ende 2014 fertig gestellt werden.
Davon ist sie jedoch mittlerweile weit entfernt. Ähnliches befürchtet Henneke jetzt bei der Parkstraße. Sollten die Planungen der Verwaltung wirklich umgesetzt und mit den Ausführungen im November 2015 begonnen werden, so ist es erfahrungsgemäß extrem unwahrscheinlich, dass die Parkstraße nach gut zwei Monaten – mitten im Winter und über Weihnachten – einen neuen Kanal und eine neue Fahrbahndecke habe.

Baustelle könnte Aus für den sonntäglichen Karnevalszug bedeuten

Für den kompletten Karnevalsumzug, der seinen in Günnigfeld startet, könnte dies das Aus bedeuten, befürchtet Hans Henneke. Mit Karnevalswagen könne man nicht über eine aufgerissene Straße fahren. Für Henneke wäre das ein nicht auszudenkendes Szenario. „Da wird eine Brauchtumsveranstaltung mit mehreren 10.000 Besuchern in Gefahr gebracht und die Planer aus dem Rathaus stört es selbst auf Nachfrage offensichtlich nicht“, so Hans Henneke.

Der ehemalige Karnvelasprinz fordert alle Freunde des Wattenscheider Karnevals auf, sich
in dieser Frage für den Wattenscheider Karnevalsumzug 2016 einzusetzen.

In Wattenscheid findet auf dem Wattencheider Hellweg jedes Jahr ein Rosenmontagszug statt. Der Zug gilt den neuen Gänsereiterkönigen in Höntrop und Sevinghausen. In jedem gerade Jahr findet am Sonntag ein Karnevalszug von Günnigfeld kommenden durch die Wattenscheider Stadtmitte statt.

28Mrz/15
Imagekampagne Das Ruhrgebiet. Ein starkes Stück Deutschland.

Ruhrgebiet plant neue Standortkampagne

Das Ruhrgebiet plant eine Standortkampagne für die nächsten Jahre. Diesen Auftrag hat die Verbandsversammlung des Regionalverbands Ruhr (RVR) am Freitag (27.03.2015) der Verwaltung im Rahmen der jährlichen Haushaltsberatungen erteilt. Die letzen Imagekampagnen waren in den 1990er Jahren erfolgt, davon fand große Beachtung die Kampagne „Das Ruhrgebiet. Ein starkes Stück Deutschland“ und etwas geringer „Der Pott kocht“.

Laut Antrag der Koalition aus CDU, SPD und Bündnis’90/Die Grünen sollen zunächst Vorbereitung getroffen werden, da das derzeit im Landtag beratene neue RVR-Gesetz abgewartet werden soll, dass ggf. neue Aufgaben für den Verband bringen wird. Im Gegensatz zu den früheren Kampagnen soll es sich nicht um eine reine Imagekampagne handeln, die allgemein das Bild von der Metropole Ruhr verbessern soll. Vielmehr ist eine nationale wie internationale Standortkampagne vorgesehen, bei der es um den Wirtschaftsstandort Ruhr geht. Daher soll die RVR-eigene Wirtschaftsförderungsgesellschaft metropoleruhr GmbH (wmr) eingebunden werden. Das Ziel der Kampagne skizzierte Roland Mitschke, Vorsitzender der CDU-Fraktion im RVR und Vorsitzender des RVR-Wirtschaftsausschusses, wie folgt:

Wir müssen zeigen, dass Kohle und Stahl für die Vergangenheit, aber Bildung, Wissenschaft, moderne, neue, technologieorientierte, mittelständisch strukturierte Industrie und Dienstleistungen für die Zukunft stehen. Wir müssen deutlich machen, dass Unternehmer, die investieren und Arbeit schaffen, dass Existenzgründer, die aus den Universitäten und Hochschulen kommen und Theorie in Praxis umsetzen, hier willkommen sind und jede Unterstützung erfahren.

Continue reading

27Mrz/15
Mini-Megafon - elektrisches Tutehorn

Bochumer Tutehorn 27.03.2015

Aktuelle Nachrichten aus Bochum und Wattenscheid

Rhein-Ruhr-Express: Herstellung, Lieferung des von Verkehrsverbünden in Nordrhein-Westfalebn – so dem VRR – beauftragten Rhein-Ruhr-Express (RRX) geht an den Siemens-Konzern. Ein Instandhaltunsgwerk mit 100 Arbeitsplätzen soll in Dortmund entstehen. (VRR, IDR)

Zeche Hannover: Die Ausstellung „Wanderarbeit. Mensch – Mobilität – Migration“ geht den Gründen und Folgen der Arbeitswanderung damals wie heute nach. Zu sehen ist sie vom 27. März bis 19. Juli. (IDR)

Exhibitionist: Im Wattenscheider Stadtgarten zeigte sich ein Sittenstrolch (POL-BO)

Osterkirmes: von Samstag, 4. April, bis Sonntag, 12. April 2015, sorgt die Kirmes täglich von 14 bis 21 Uhr für beste Unterhaltung. Die rund 40 Fahr-, Spielgeschäfte und Imbissbuden bringen das spezielle Kirmesflair auf den Platz an der Castroper Straße. (BO Marketing)

Vandalismus: Chinesischer Garten im Botanischen Garten der Ruhr-Universität verwüstet (WAZ, Coolibri)

Gewaltfreie Politik: Ratsmitglied Karsten Finke (Grüne) gibt nach öffentlicher Empörung über seinen Blog-Beitrag „“ sein Ratsmandat auf. Junge Grüne kritisieren die Kritik an Finke. (Junge Grüne, Lokalkompass, GHG, Pottblog)

Feuerwehr: CDU, FDP/UWG kritisieren Zustände bei der Bochumer Feuerwehr. Verwaltungsvorstand vernachlässige Probleme wie fehlende Fahrzeuge (FDP/UWG, CDU, WAZ)

Rotunde: Die Zwischennutzung des ehemaligen Katholikentags-Bahnhofs gegenüber von Konrad-Adenauer-Platz und neben der Disco Riff findet nach fünf Jahren in diesem Sommer ein Ende. (Coolibri)

OB-Wahl: SPD-Kandidat Thomas Eiskirch fordert weitere Gesamtschule für Bochum (SPD)

19Mrz/15
Blog classless and free

Blockupy: Grüner Politiker findet brennende Autos vertretbar – und dann doch nicht

Antifa, das soll eigentlich etwas gegen Faschismus und Nazis sein. Ich habe die immer mehr als Gruppe ähnlich Glaubensgemeinschaften wahrgenommen. Die drehen sich mehr um sich selbst als um ihr eigentliches Thema. Die größten Auswirkungen sind bedauerlicherweise Graffiti wie „Antifa“, oft begleitet vom eingekringelten Anarcho-A (A) oder dem Polizei und Staat verachtenden ACAB („all cops are bastard“). Die Fratze einer politisch verwirrten bis linksextremen Welt tut sich auf. Die Fratze zeigte ihr Gesicht unverhohlen auf den Blockupy-Krawallen zur Eröffnung des EZB-Gebäudes in Frankfurt am Mai am 17. März 2015.

Der Bochumer Grünen-Politiker Karsten Finke kommentierte die Krawalle auf seinem Blog ‚classless and free‚ mit einem Beitrag unter der Überschrift ‚Das sind doch nur brennende Autos: Beruhigt euch mal wieder!‘ Schon die Überschrift verharmloste die Krawalle, die Gewalt gegen Sachen und auch Personen, denn die werden gleich mal unterschlagen. Passend zum Text war ein Bild brennender Polizeiwagen zu sehen. (Was würde er einer Familie sagen, deren Kombi ausgebrannt ist?)
Continue reading

18Mrz/15
Haribo für 66 Cent

Edeka: Wie die ARD Dir Gummibärchen für 66 Cent verschafft

Heute war ich wieder bei EDEKA. Der Markt im Essener Südviertel ist konkurrenzlos und eine gute Option, um sich für die Mittagspause zu versorgen. Dass es da etwas teurer sein kann, in einem kleinen Laden, war mir immer klar. Dafür gibt es ihn hier aber. Und so kaufe ich hier seit einer Weile auch Gummibärchen. Der Trainer sagt, davon knacken meine Knie weniger. Zumindest nach einer Weile. Und ich meine der Preis dafür wären 99 Cent pro Tüte – in allen Variationen. Dann sah ich diesen Bericht der ARD-Sendung „PlusMinus„.

Die TV-Journalisten haben Preise in Filialen mit Konkurrenz und ohne Konkurrenz verglichen. Und da sind sie drauf gestoßen, dass die Bärchen in konkurrenzlosen Filialen teurer seien. Der Vergleich liefert 95 Cent zu 99 Cent. Bei einer Suppenterrine war der Unterschied noch krasser.

Der Vergleich fand in Essen statt. Da liegt auch das Südviertel. Heute kostet die Tüte Bärchen der Marke Haribo nicht 99… nicht 85… nein, nur 66 Cent. Als Aktionsware auf einem Tisch mit weiteren Süßwaren.
Continue reading

17Mrz/15
Neuer Film mit Kalle Grabowski ist finanziert

Neuer Film mit Kalle Grabowski ist finanziert

Es wird ein Wiedersehen mit der Familie Grabowski geben. Der Bochumer Schauspieler Ralf Richter hat sein Film-Projekt „Grabowski – Alles für die Familie“ finanziert bekommen, wie dem Blog des zugehörigen Crowdfunding-Projekts zu entnehmen ist. Die Finanzierung erfolgt nicht allein über Unterstützer auf der Plattform Startnext, sondern auch über Unternehmen. Diese haben es Ralf Richter und seinem Team ermöglicht, den von Unterstützern einzusammelnden Betrag auf 125.000 € zu senken. Und dieser wurde bereits erreicht. Gratulation! Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit den drei Grabwoskis.

Die drei Grabowskis sind die Hauptcharaktere aus der Unna-Triologie: Kalle Grabwoski („Bang Boom Bang“), Kalle („Was nicht passt, wird passend gemacht“) und Bullet Harry („Goldene Zeiten“). Im neuen Film von Ralf Richter – produziert von Public Eye UG – treffen die drei aufeinander. Zu Werbezweckne für das Crowdfunding wurden Szenen aus dem Film bereits produziert. Das vermittelt einen Eindruck, was es werden soll. Ein Film wird dabei sicher herauskommen, aber hoffentlich auch ein guter und qualitativ hochwertiger. Denn nur das wird der Erwartung der vielen Unterstützer gerecht werden.

Continue reading

16Mrz/15
Tutehorn Zeitungen

Bochumer Tutehorn 17.03.2015

Aktuelle Nachrichten aus Bochum und Wattenscheid

Unfall: Auf der Bahntrasse von Lichtbogen erfasst – Bochumer Schüler (16) verstirbt noch am Unglücksort (POL-BO, Bild, WAZ BO, RN)

Tödlicher Unfall: Eine 47-Jährige steht in Bochum vor Gericht. Sie hatte mit ihrem Auto einen Unfall verursacht, zwei Menschen starben. Die Frau soll zuvor eine SMS gelesen haben, was sie bestreitet. (Stern, WAZ BO)

Jubiläum: Bergmannsheil feiert 125jähriges Bestehen mit einem Festakt im Beisein von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). Erste Unfallklinik der Welt öffnete am 1. März 1890. (Bergmannsheil, WAZ BO)

Naturschutz: Im Internet unter www.bochum.de/umwelt/exkursionsführer hat das Umwelt- und Grünflächenamt seinen Exkursionsführer „Natur- und Umweltschutz in Bochum” aktualisiert. Neu ist neben den Themenschwerpunkten Abfall, Energie, Industrie und Umwelt, Natur und Landschaft, Umweltbildung, Umweltschutz im Alltag, Verkehr und Wasser der Aspekt Klimaschutz. (Presseamt BO)

Wandern: Der 33. Ruhrgebietswandertag findet am 26. April 2015 in Bochum statt. Im Einzugsbereich der Zeche Hannover in Hordel werden 6 Wanderungen angeboten, die am Vormittag beginnen. (BO-Marketing)

Hustadt: Bürgertreff HUkultur nach Renovierung neu eröffnet. (Lokalkompass)

Burger-Restaurant: Eine probeweise Öffnung des Restaurants Baseburger in Wattenscheid musste abgebrochen werden. Der Kundenansturm war so groß, das die Burger ausgingen. Offiziell geht der Betrieb am Samstag los. (Lokalkompass)

200 Mio. Euro: CDU kritisiert Belastungen für den städtischen Haushalt durch plötzliche Anschaffungen bei der Bogestra ohne Beteiligung der städtischen Gremien. (CDU, Lokalkompass)

VfL Bochum: Nach das Einstellen des Frauenfußballs beim VfL Bochum im letzten Jahr auf großen öffentlichen Widerstand traf, muss jetzt die U23-Mannschaft des Bundesligazweitlegisten dran glauben. Die zweite Mannschaft wird nicht mehr zur Regionalliga West gemeldet werden. Verkauft wird das als neues Nachwuchskonzept. 1,5 Mio. Einsparungen erwartet. Zu wenige Lizenzspieler seien aus der Truppe gekommen. (VfL Bochum, Tagesspiegel)