Category Archives: Leitfährte

29Apr/15
Baustelle Parkstrasse

Keinen Karnevalsumzug in Wattenscheid wegen Baustelle?

Die Pläne des Tiefbauamtes der Stadt Bochum im Zusammenhang mit einer Fahrbahnerneuerung und Kanalverlegung im Bereich der Parkstraße zwischen Steinhausstraße und Am Beisenkamp gefährden den „großen“ Karnevalsumzug in Wattenscheid im kommenden Jahr, befürchtet jetzt die CDU-Ratsfraktion.

In der Sitzung der Bezirksvertretung Wattenscheid gab die Stadtverwaltung an, dass mit der Baumaßnahme im November 2015 begonnen werden soll und nicht garantieren werden könne, dass die Maßnahme bis zum 7. Februar 2016 abgeschlossen sei. Der 7. Februar 2016 ist der Tag des großen Karnevalsumzuges, der
seit Jahrzehnten in Günnigfeld beginnt und über die Parkstraße in Richtung Wattenscheid zieht.

Hüllerstraße hätte Ende 2014 fertig sein sollen

Hans Henneke (CDU), Ratsmitglied und zugleich Vorsitzender der Karnevalsgesellschaft GüKaGe, vertraut nach den Erfahrungen mit der Baustelle Hüller Straße den Zeitplanungen des Tiefbauamtes nicht mehr. Die Hüller Straße sollte ursprünglich innerhalb von 4 Monaten, bis Ende 2014 fertig gestellt werden.
Davon ist sie jedoch mittlerweile weit entfernt. Ähnliches befürchtet Henneke jetzt bei der Parkstraße. Sollten die Planungen der Verwaltung wirklich umgesetzt und mit den Ausführungen im November 2015 begonnen werden, so ist es erfahrungsgemäß extrem unwahrscheinlich, dass die Parkstraße nach gut zwei Monaten – mitten im Winter und über Weihnachten – einen neuen Kanal und eine neue Fahrbahndecke habe.

Baustelle könnte Aus für den sonntäglichen Karnevalszug bedeuten

Für den kompletten Karnevalsumzug, der seinen in Günnigfeld startet, könnte dies das Aus bedeuten, befürchtet Hans Henneke. Mit Karnevalswagen könne man nicht über eine aufgerissene Straße fahren. Für Henneke wäre das ein nicht auszudenkendes Szenario. „Da wird eine Brauchtumsveranstaltung mit mehreren 10.000 Besuchern in Gefahr gebracht und die Planer aus dem Rathaus stört es selbst auf Nachfrage offensichtlich nicht“, so Hans Henneke.

Der ehemalige Karnvelasprinz fordert alle Freunde des Wattenscheider Karnevals auf, sich
in dieser Frage für den Wattenscheider Karnevalsumzug 2016 einzusetzen.

In Wattenscheid findet auf dem Wattencheider Hellweg jedes Jahr ein Rosenmontagszug statt. Der Zug gilt den neuen Gänsereiterkönigen in Höntrop und Sevinghausen. In jedem gerade Jahr findet am Sonntag ein Karnevalszug von Günnigfeld kommenden durch die Wattenscheider Stadtmitte statt.

28Mrz/15
Imagekampagne Das Ruhrgebiet. Ein starkes Stück Deutschland.

Ruhrgebiet plant neue Standortkampagne

Das Ruhrgebiet plant eine Standortkampagne für die nächsten Jahre. Diesen Auftrag hat die Verbandsversammlung des Regionalverbands Ruhr (RVR) am Freitag (27.03.2015) der Verwaltung im Rahmen der jährlichen Haushaltsberatungen erteilt. Die letzen Imagekampagnen waren in den 1990er Jahren erfolgt, davon fand große Beachtung die Kampagne “Das Ruhrgebiet. Ein starkes Stück Deutschland” und etwas geringer “Der Pott kocht”.

Laut Antrag der Koalition aus CDU, SPD und Bündnis’90/Die Grünen sollen zunächst Vorbereitung getroffen werden, da das derzeit im Landtag beratene neue RVR-Gesetz abgewartet werden soll, dass ggf. neue Aufgaben für den Verband bringen wird. Im Gegensatz zu den früheren Kampagnen soll es sich nicht um eine reine Imagekampagne handeln, die allgemein das Bild von der Metropole Ruhr verbessern soll. Vielmehr ist eine nationale wie internationale Standortkampagne vorgesehen, bei der es um den Wirtschaftsstandort Ruhr geht. Daher soll die RVR-eigene Wirtschaftsförderungsgesellschaft metropoleruhr GmbH (wmr) eingebunden werden. Das Ziel der Kampagne skizzierte Roland Mitschke, Vorsitzender der CDU-Fraktion im RVR und Vorsitzender des RVR-Wirtschaftsausschusses, wie folgt:

Wir müssen zeigen, dass Kohle und Stahl für die Vergangenheit, aber Bildung, Wissenschaft, moderne, neue, technologieorientierte, mittelständisch strukturierte Industrie und Dienstleistungen für die Zukunft stehen. Wir müssen deutlich machen, dass Unternehmer, die investieren und Arbeit schaffen, dass Existenzgründer, die aus den Universitäten und Hochschulen kommen und Theorie in Praxis umsetzen, hier willkommen sind und jede Unterstützung erfahren.

Continue reading

27Mrz/15
Mini-Megafon - elektrisches Tutehorn

Bochumer Tutehorn 27.03.2015

Aktuelle Nachrichten aus Bochum und Wattenscheid

Rhein-Ruhr-Express: Herstellung, Lieferung des von Verkehrsverbünden in Nordrhein-Westfalebn – so dem VRR – beauftragten Rhein-Ruhr-Express (RRX) geht an den Siemens-Konzern. Ein Instandhaltunsgwerk mit 100 Arbeitsplätzen soll in Dortmund entstehen. (VRR, IDR)

Zeche Hannover: Die Ausstellung “Wanderarbeit. Mensch – Mobilität – Migration” geht den Gründen und Folgen der Arbeitswanderung damals wie heute nach. Zu sehen ist sie vom 27. März bis 19. Juli. (IDR)

Exhibitionist: Im Wattenscheider Stadtgarten zeigte sich ein Sittenstrolch (POL-BO)

Osterkirmes: von Samstag, 4. April, bis Sonntag, 12. April 2015, sorgt die Kirmes täglich von 14 bis 21 Uhr für beste Unterhaltung. Die rund 40 Fahr-, Spielgeschäfte und Imbissbuden bringen das spezielle Kirmesflair auf den Platz an der Castroper Straße. (BO Marketing)

Vandalismus: Chinesischer Garten im Botanischen Garten der Ruhr-Universität verwüstet (WAZ, Coolibri)

Gewaltfreie Politik: Ratsmitglied Karsten Finke (Grüne) gibt nach öffentlicher Empörung über seinen Blog-Beitrag “” sein Ratsmandat auf. Junge Grüne kritisieren die Kritik an Finke. (Junge Grüne, Lokalkompass, GHG, Pottblog)

Feuerwehr: CDU, FDP/UWG kritisieren Zustände bei der Bochumer Feuerwehr. Verwaltungsvorstand vernachlässige Probleme wie fehlende Fahrzeuge (FDP/UWG, CDU, WAZ)

Rotunde: Die Zwischennutzung des ehemaligen Katholikentags-Bahnhofs gegenüber von Konrad-Adenauer-Platz und neben der Disco Riff findet nach fünf Jahren in diesem Sommer ein Ende. (Coolibri)

OB-Wahl: SPD-Kandidat Thomas Eiskirch fordert weitere Gesamtschule für Bochum (SPD)

19Mrz/15
Blog classless and free

Blockupy: Grüner Politiker findet brennende Autos vertretbar – und dann doch nicht

Antifa, das soll eigentlich etwas gegen Faschismus und Nazis sein. Ich habe die immer mehr als Gruppe ähnlich Glaubensgemeinschaften wahrgenommen. Die drehen sich mehr um sich selbst als um ihr eigentliches Thema. Die größten Auswirkungen sind bedauerlicherweise Graffiti wie “Antifa”, oft begleitet vom eingekringelten Anarcho-A (A) oder dem Polizei und Staat verachtenden ACAB (“all cops are bastard”). Die Fratze einer politisch verwirrten bis linksextremen Welt tut sich auf. Die Fratze zeigte ihr Gesicht unverhohlen auf den Blockupy-Krawallen zur Eröffnung des EZB-Gebäudes in Frankfurt am Mai am 17. März 2015.

Der Bochumer Grünen-Politiker Karsten Finke kommentierte die Krawalle auf seinem Blog ‘classless and free‘ mit einem Beitrag unter der Überschrift ‘Das sind doch nur brennende Autos: Beruhigt euch mal wieder!’ Schon die Überschrift verharmloste die Krawalle, die Gewalt gegen Sachen und auch Personen, denn die werden gleich mal unterschlagen. Passend zum Text war ein Bild brennender Polizeiwagen zu sehen. (Was würde er einer Familie sagen, deren Kombi ausgebrannt ist?)
Continue reading

18Mrz/15
Haribo für 66 Cent

Edeka: Wie die ARD Dir Gummibärchen für 66 Cent verschafft

Heute war ich wieder bei EDEKA. Der Markt im Essener Südviertel ist konkurrenzlos und eine gute Option, um sich für die Mittagspause zu versorgen. Dass es da etwas teurer sein kann, in einem kleinen Laden, war mir immer klar. Dafür gibt es ihn hier aber. Und so kaufe ich hier seit einer Weile auch Gummibärchen. Der Trainer sagt, davon knacken meine Knie weniger. Zumindest nach einer Weile. Und ich meine der Preis dafür wären 99 Cent pro Tüte – in allen Variationen. Dann sah ich diesen Bericht der ARD-Sendung “PlusMinus“.

Die TV-Journalisten haben Preise in Filialen mit Konkurrenz und ohne Konkurrenz verglichen. Und da sind sie drauf gestoßen, dass die Bärchen in konkurrenzlosen Filialen teurer seien. Der Vergleich liefert 95 Cent zu 99 Cent. Bei einer Suppenterrine war der Unterschied noch krasser.

Der Vergleich fand in Essen statt. Da liegt auch das Südviertel. Heute kostet die Tüte Bärchen der Marke Haribo nicht 99… nicht 85… nein, nur 66 Cent. Als Aktionsware auf einem Tisch mit weiteren Süßwaren.
Continue reading

17Mrz/15
Neuer Film mit Kalle Grabowski ist finanziert

Neuer Film mit Kalle Grabowski ist finanziert

Es wird ein Wiedersehen mit der Familie Grabowski geben. Der Bochumer Schauspieler Ralf Richter hat sein Film-Projekt “Grabowski – Alles für die Familie” finanziert bekommen, wie dem Blog des zugehörigen Crowdfunding-Projekts zu entnehmen ist. Die Finanzierung erfolgt nicht allein über Unterstützer auf der Plattform Startnext, sondern auch über Unternehmen. Diese haben es Ralf Richter und seinem Team ermöglicht, den von Unterstützern einzusammelnden Betrag auf 125.000 € zu senken. Und dieser wurde bereits erreicht. Gratulation! Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit den drei Grabwoskis.

Die drei Grabowskis sind die Hauptcharaktere aus der Unna-Triologie: Kalle Grabwoski (“Bang Boom Bang”), Kalle (“Was nicht passt, wird passend gemacht”) und Bullet Harry (“Goldene Zeiten”). Im neuen Film von Ralf Richter – produziert von Public Eye UG – treffen die drei aufeinander. Zu Werbezweckne für das Crowdfunding wurden Szenen aus dem Film bereits produziert. Das vermittelt einen Eindruck, was es werden soll. Ein Film wird dabei sicher herauskommen, aber hoffentlich auch ein guter und qualitativ hochwertiger. Denn nur das wird der Erwartung der vielen Unterstützer gerecht werden.

Continue reading

16Mrz/15
Tutehorn Zeitungen

Bochumer Tutehorn 17.03.2015

Aktuelle Nachrichten aus Bochum und Wattenscheid

Unfall: Auf der Bahntrasse von Lichtbogen erfasst – Bochumer Schüler (16) verstirbt noch am Unglücksort (POL-BO, Bild, WAZ BO, RN)

Tödlicher Unfall: Eine 47-Jährige steht in Bochum vor Gericht. Sie hatte mit ihrem Auto einen Unfall verursacht, zwei Menschen starben. Die Frau soll zuvor eine SMS gelesen haben, was sie bestreitet. (Stern, WAZ BO)

Jubiläum: Bergmannsheil feiert 125jähriges Bestehen mit einem Festakt im Beisein von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). Erste Unfallklinik der Welt öffnete am 1. März 1890. (Bergmannsheil, WAZ BO)

Naturschutz: Im Internet unter www.bochum.de/umwelt/exkursionsführer hat das Umwelt- und Grünflächenamt seinen Exkursionsführer „Natur- und Umweltschutz in Bochum” aktualisiert. Neu ist neben den Themenschwerpunkten Abfall, Energie, Industrie und Umwelt, Natur und Landschaft, Umweltbildung, Umweltschutz im Alltag, Verkehr und Wasser der Aspekt Klimaschutz. (Presseamt BO)

Wandern: Der 33. Ruhrgebietswandertag findet am 26. April 2015 in Bochum statt. Im Einzugsbereich der Zeche Hannover in Hordel werden 6 Wanderungen angeboten, die am Vormittag beginnen. (BO-Marketing)

Hustadt: Bürgertreff HUkultur nach Renovierung neu eröffnet. (Lokalkompass)

Burger-Restaurant: Eine probeweise Öffnung des Restaurants Baseburger in Wattenscheid musste abgebrochen werden. Der Kundenansturm war so groß, das die Burger ausgingen. Offiziell geht der Betrieb am Samstag los. (Lokalkompass)

200 Mio. Euro: CDU kritisiert Belastungen für den städtischen Haushalt durch plötzliche Anschaffungen bei der Bogestra ohne Beteiligung der städtischen Gremien. (CDU, Lokalkompass)

VfL Bochum: Nach das Einstellen des Frauenfußballs beim VfL Bochum im letzten Jahr auf großen öffentlichen Widerstand traf, muss jetzt die U23-Mannschaft des Bundesligazweitlegisten dran glauben. Die zweite Mannschaft wird nicht mehr zur Regionalliga West gemeldet werden. Verkauft wird das als neues Nachwuchskonzept. 1,5 Mio. Einsparungen erwartet. Zu wenige Lizenzspieler seien aus der Truppe gekommen. (VfL Bochum, Tagesspiegel)

13Mrz/15
Stunt  All Girl

24. Landesmeisterschaft Dance & Cheer des AFCV NRW- Rückblick

“Wir blicken zufrieden zurück auf die diesjährige Landesmeisterschaft im Cheerleading”, erklärt Organisator Uwe Mensch vom AFCV NRW. “Die Zahl an Teams und Zuschauern aus dem Vorjahr haben wir nicht wieder erreicht, allerdings stellt eine größere Meisterschaft deutlich größeren organisatorische und finanzielle Herausforderungen Die Zahl der Busparkplätze ist auch begrenzt”, erläutert Uwe Mensch, der zum 10. Mal in Folge die Landesmeisterschaft organisiert hat.
Sorgen für die Zukunft machen dem Wattenscheider die gestiegenen Kosten für die Nutzung der RWE-Halle und das Catering. Die Organisation wird dann aber auch in anderen Hängen liegen.

Knapp 1.000 Zuschauer mit 85 Teams in allen drei Alterklassen (PeeWee, Junior, Senior) und allen 14 Kategoriene (Cheer, Stunt, All Girl etc.) waren im letzten in der RWE-Halle in Mülheim an der Ruhr zusammengekommen. Seit den 1980er Jahren wird Cheerleading in Deutschland immer populärer. Insgesamt gibt es in der Bundesrepublik etwa 400 Cheerleading-Gruppen.

Der American Football und Cheerleading Verband Nordrhein-Westfalen e. V, ist Mitglied im Landessportbund Nordrhein-Westfalen. Der Verband hat in NRW 70 Vereine mit rund 8.000 Mitglieder, davon sind ca. ein Viertel Cheerleader.

13Mrz/15
Getrudiskirmes Wattenscheid

Gertrudiskirmes startet in Wattenscheider Innenstadt

In Irland wird am 17. März der St. Patrick’s Day gefeiert. Was Irland sein Nationalheiliger ist, ist Wattenscheid seine Stadtheilige St. Gertrud. Ihr Namenstag ist ebenfalls der 17. März. Und dieser wird mit der Gertrudiskirmes gefeiert.

AutoScooter Gertrudiskirmes

Autoscooter auf der Wattenscheider Gertrudiskirmes

Die Kirmes wird am Samstag, den 14.3.2015 um 14 Uhr eröffnet. Zum Start gibt es 15 Minuten lange freie Fahrt auf allen Fahrgeschäften. Die Kirmes dauert bis zum 22.3. und geht täglich von 14 bis 21 Uhr. Am Sonntag, den 15.3. ist aus Anlass der Kirmes ein verkaufsoffener Sonntag in der Wattenscheider Innenstadt.

12Mrz/15
Straßenbahn NF6D der BoGeStra

BoGeStra kauft vorzeitig neue Straßenbahnen

Seit Wochen fahren die Niederflurbahnen Typ NF6D in Bochum nur noch mit Tempo 30. Das führt zu Einschränkungen beim Fahrplan. Ursache sind notwendige Untersuchungen und Austauschmaßnahmen an den Achsen der 42 Niederflur-Straßenbahnen der ersten Generation. Eigentlich haben Staßenbahnen eine Lebensdauer von 30 Jahre und mehr. Die 1992 und 1994 angeschafften Wagen hätten also noch mindestens 5 Jahren laufen sollen. Allerdings gab es mit dem Typ NF6D schon öfter größere Probleme.

Bereits im städtischen Ausschuss für Mobiltität und Infrastruktur am letzten Dienstag (10.03.2015) hatte ein Vertreter der Bogestra vom beabsichtigten Austausch der Fahrzeuge berichtet. Dieser schien sinnvoller als der über Jahre dauernde Austausch aller Achsen. Eine ausführliche Pressemitteilung der BoGeStra berichtet heute ausführlich über die jüngsten Entscheidungen des Aufsichtsrats, der bereits in der Vorwoche über eine für die Beschaffung notwendige europaweit Ausschreibung entschieden hat. Zur Notwendigkeit teilt die BoGeStra Folgendes mit:

Insgesamt haben die NF6D-Fahrzeuge des Herstellers Siemens/Düwag in der Vergangenheit die Fachleute des Unternehmens immer wieder vor große Herausforderungen gestellt. 2006 wurden Risse in der Rohbaukonstruktion an Fenster- und Türecken festgestellt, die immer wieder auftreten und nur mit einem immensen Aufwand repariert werden können. Dazu kommt das inzwischen hohe Alter der Bahnen, die in zwei Chargen 1992 und 1994 beschafft wurden.

Die Ausschreibung soll noch im März 2015 erfolgen, denn die Fahrzeuge müssen ja erst gebaut werden. Die gibt es nicht bei einem Händler von der Stange. In 2016 könnten dann die ersten Fahrzees←uge ausgeliefert werden. Bis ins Jahr 2016 hinein wird also noch mit den NF6D-Fahrzeugen umgegangen werden müssen. Nach der Überprüfung beim Hersteller können dieser aber wieder mit bis zu 70 km/h eingsetzt werden. Also ist zu hoffen, dass die Einschränken ab 2016 nicht mehr gegeben sind.

U35: Neue Fahrzeuge und Modernisierung des Bestands

Auch für die U35 gibt es gute Nachrichten. Der Fahrzeugpark soll um 6 Fahrzeuge erweitert werden. Damit können die Kapazitäten auf der U35 weiter erhöht werden – auch bei einer Verlängerung der Linie. Die 25 Jahre alten Fahrzeuge der U35 sollen zudem modernisiert werden. Die Basis der derzeitigen Fahrzeuge gäbe das her, berichtet die Bogestra. Das belegt, dass 25 Jahre Nutzungsdauer für die NF6D-Fahrzeuge recht wenig ist.

Bild: Straßenbahn Type NF6D im Depot der BoGeStra an der Engelsburger Straße, Bochum.

P.S.: Bemerkenswert ist allerdings mit Blick auf die Sitzung des städtischen Mobilitätsausschusses, was der Vertreter der Bogestra alles nicht erzählt hat, obwohl die Entscheidungen schon gefallen waren. Harte Infos brachte eine Pressemitteilung danach

11Mrz/15
Engelbert-Brunnen / Bermudadreieck

Engelbert-Brunnen weicht Musik-Zentrum

Die Bezeichnung “Engelbert-Brunnen” verschwindet aus dem Bochumer Stadtbild. Die Bezeichnung hatte sich für den Platz im Herzen des Bochumer Kneipenviertels Bermuda3Eck etabliert. Lange stand hier ein Brunnen mit dem Denkmal des Grafen in der Mitte, der den Bochumern einst die Stadtrechte verliehen hatte. Aufgrund eines Schildbürgerstreichs der Stadtverwaltung war der Brunnen trotz geplanter Erneuerung nicht wieder errichtet worden. Die Stadtverwaltung hatte einen Brunnen geordert, dessen Pumotechnik so schwer war, dass nur ein 120-Tonnen-Kran sie an ihren Platz heben konnte. Der Kran war aber zu schwer für die Statik des Platzes mit der U-Bahn-Station darunter. So landete der Brunnen am Konrad-Adenauer-Platz und Graf Engelbert hat keinen Brunnen mehr.

Mit dem Bau des Musikzentrums an der Viktoriastraße will die Stadtverwaltung unterstützt von SPD und Grünen nun auch diese Posse glatt bügeln. Die Stadtbahnhaltestelle soll zukünftig “Musikforum / Bermuda3Eck” heißen. Beide Ausgänge liegen zwar nicht direkt am neuen Musikzentrum, aber sei’s drum, wird man sich gedacht haben. Der Kulturausschuss votierte einstimmig dafür, im zuständigen Fachausschuss für Mobilität und Infrastruktur war das Votum nicht so eindeutig. Die CDU-Vertreter und andere votierten gegen die Beseitigung der etablierten Platzbezeichnung “Engelbert-Brunnen”. Die Umbenennung soll zum Fahrplanwechsel im Juni 2015 erfolgen. Die Kosten für die Umbenennung betragen zusammen 30.000 € für die BoGeStra und das Tiefbauamt der Stadt Bochum, teilte die Stadtverwaltung mit.

Auch die Schreibweise wird dem Marketing des Verbands der örtlichen Wirte angepasst. Es heißt dann ‘Bermuda3Eck’. Da liegen auch die beiden Ausgänge des Stadtbahn-Bahnhofs. Zum Anneliese-Brost-Musikforum muss noch ein paar Meter über die Kreuzstraße / Viktoriastraße gegangen werden.