25Mai/16
Skelett bzw. Schädel

Zu hoch! Krankenstand in der Stadtverwaltung Bochum

Der Krankenstand bei den etwas mehr als 5.000 Beschäftigten im Bochumer Rathaus beträgt 11,8 %. Anders ausgedrückt: Tagtäglich kommen mehr als 500 Mitarbeiter nicht zu arbeiten, weil sie kurzfristig oder dauerhaft krank gemeldet sind. In anderen Verwaltungen sind es weniger als die Hälfte oder sogar ein Drittel dieser Zahl. In Bochum gibt es jetzt eine Debatte darüber, nachdem CDU-Kommunalpolitiker Roland Mitschke öffentlich auf den Missstand hingewiesen hat. Dabei stehen sich CDU, Personalrat der Stadtwerke sowie die Gewerkschaften komba und ver.di gegenüber.

Und die Kontroverse geht darüber, was denn die Ursache ist. Eine „fehlende Leistungsbereitschaft“ wird vom Personalrat abgelehnt. Es läge nicht an den Mitarbeitern. Die Gewerkschaften verweisen auf Missstände in der Verwaltung. „Verdi aht recht“, so CDU-Fraktionsvorsitzender Christian Haardt, „wenn die Gewerkschaft feststellt, das es massive Versäumnisse bei der Personal- und Ausbildungspolitik gibt.“

Die CDU verweist auf ihre Forderung nach einem Personalentwicklungskonzept für die Verwaltung, die sie seit Jahren im Rat erhebt. Protagonist Roland Mitschke weist auf die Verantwortung des Oberbürgermeisters Thomas Eiskirch (SPD) als Leiter der Verwaltung hin: „Nach allen Erfahrungen und Untersuchungen, die es zum Krankenstand gibt, spricht viel dafür, dass eine schlechte Grundstimmung, ein schlechtes Betriebsklima und schlechte Personalführung mitursächlich für den hohen Krankenstand sind.“ In diesem Sinne versteht die CDU auch den Hinweis des Personalrates auf eine „desolate Personalführung“.
Was dem Stadtrat mitgeteilt wurde.

19Mai/16
Weine vor Freunde 2017

Weinfestival 2016 in Bochum bis Sonntag

Weine für Freude“ läuft noch bis Sonntag in Bochum. Es ist die 4. Ausgabe des Weinfestivals, das von Olive Sopalla und Stefan Gerth initiiert wurde. Diesmal findet es im Bermudadreieck, zum Beispiel am KAP (Bühne auf dem Konrad-Adenauer-Platz) und im Tucholsky statt. Die Ausstellung der Winzer ist im Jahrhunderthaus an der Allestraße zu finden.

Auf dem Weinfestival lassen sich auch die vier Küwees (Ruhrgebiets-Schreibweise) probieren, die sich ans Ruhr-Publikum wenden („Mein Wein aus dem Pott„). Per Crowdfunding war dieses Projekt realisiert worden, das sein Spendenziel binnen 48 Stunden erreicht hatte. Schade, der Secco schmeckt sehr gut. Den habe ich aber nicht bestellt.

Der Ausgehtipp fürs Wochenende: Weine vor Freude

18Mai/16
Factory Outlet Center - Shopping Center

Bezirksregierung Arnsberg stoppt FOC Werl

4 1/2 Jahre ist es her, dass ich in diesem Blog über den Protest gegen das geplante Factory Outlet Center (FOC) in Werl schrieb. Die Proteste und Stellungnahmen des angrenzenden Regionalverbands Ruhr (RVR) , der Städte des Kreises Unna u. v. m. haben nichts genutzt. Die Stadt Werl hat ihre Planungen fortgesetzt. Jetzt hat die Bezirksregierung diese Planung untersagt, da sie gegen Ziele der Raumplanung und Landesplanung verstoße – siehe Pressemitteilung vom 17. Mai 2016. Die Stadt Werl kann jetzt noch gegen das Verbot der Planung des FOC Werl klagen.

siehe auch:

DerWesten: „Rote Karte“ für FOC-Pläne in Werl (18.05.2016)

Schmidt’s Katze: Factory Outlet ante portas: nix Roermond, Werl! (16.11.2011)

Bezirksregierung Arnsberg: Änderung des Flächennutzungsplans abgelehnt – Bezirksregierung versagt Genehmigung für FOC in Werl (Pressemitteilung vom 17.05.2016)

10Mai/16
Modell Dortmund Innenstadt

Regionalplanung: Kernstädte des Ruhrgebiets können nicht hinreichend Gewerbeflächen ausweisen

Die Städte Bochum, Essen, Gelsenkirchen, Herne, Mülheim an der Ruhr und Oberhausen kooperieren bei der Flächennutzungsplanung. Bekannt ist seit Jahren, dass der Metropole Ruhr die Gewerbeflächen ausgehen. Der Regionalverband Ruhr (RVR) und seine Tochtergesellschaft Wirtschaftsföderung metropoleruhr GmbH verweisen seit Jahren auf einen Engpass bei der Bereitstellung an Gewerbeflächen, aber auch Flächen für den Häuser- und Wohnungsbau. Der RVR hat diesen Städten im Herzen der Metropole Ruhr jüngst den ermittelt Flächenbedarf für „Gewerbe“ und „Wohnen“ vorgelegt. Dieser ist größer als die Menge, die die Städte derzeit ausweisen. Doch darüber hinaus, gibt es die Menge an zusätzlich benötigten Flächen vermutlich nicht. In einer Präsentation an den Ausschuss der Planungsgemeinschaft der Städte formulierte es der Herner Stadtbaurat Karlheinz Friedrich so:

Fazit:
Die für Wohnen und für Gewerbe vom RVR genannten Bedarfe sind in den RFNP Kommunen voraussichtlich nicht vollständig zu verorten.

Continue reading

09Mai/16
Fernwärme DO

Geostrategische Bedeutung einer Pipeline für Flüssiggas (LNG) durch den Kreis Wesel

Es ist eine einfache Meldung über den Beginn eines Raumplanungsverfahrens im Kreis Wesel. Von der niederländischen Grenze kommend soll eine Pipeline bis ins westfälische Ahaus gebaut werden. Das Projekt trägt den Titel Zeelink. Das ist eine Meldung, die vielleicht gerade mal die Bewohner der betroffenen Städte und Gemeinden betrifft. Und ausweislich der Projektvorstellung im Internet, geht es auch nur um die Umstellung von L-Gas auf H-Gas, dass sich durch den Methangehalt im Erdgas unterscheidet. Die Maßnahme wird so begründet:

Mittelfristig wird der Anteil von L-Gas aufgrund sinkender Gasvorkommen in Deutschland und den Niederlanden zurückgehen; bis 2030 um etwa 90 Prozent.

Die ZEELINK Fernleitung sorgt dafür, dass neue H-Gas-Aufkommen aus Nord, Süd und West angebunden werden können. Sie sind damit auch eines der wichtigsten Verbindungsglieder für den Gastransport von Nord nach Süd. (siehe Zeelink.de)

Und ungefähr hier bleibt auch die Berichterstattung teilweise stecken, zum Beispiel bei der Rheinischen Post vom 9. Mai 2016. Ein bedeutendes Stück zusätzlicher Information ist, dass dadurch eine Verbindung zur Pipeline geschaffen wird, die die Terminals für verflüssigtes Erdgas in Zeebrugge anbinden (LNG-Terminal). Das Fachmedium Energate Messenger berichtet folgenden Hintergrund dazu:

Die rund 215 Kilometer lange Zeelink-Pipeline soll in zwei Abschnitten von der deutsch-belgischen Grenze nach Legden bei Ahaus verlaufen. Damit wollen die beiden Gasnetzbetreiber einen Zugang zum belgischen LNG schaffen, das im Zeebrugge-Terminal angelandet wird. Der Baubeginn ist für Ende 2018 geplant. Die Inbetriebnahme der Leitung ist für 2021 vorgesehen

Continue reading

29Apr/16
Eingang zum Haltepunkt Bochum-Hamme

Hamme braucht Hilfe – Weg zu einem städtebaulichen Konzept beschritten

„Der Stadtteil Hamme weist seit geraumer Zeit zunehmende Funktions- und Bedeutungsverluste auf und hat u.a. als Wohn- und Einzelhandelsstandort an Attraktivität verloren. Leerstände und bauliche Verwahrlosung, sozialräumliche Segregation und soziale Spannungen indizieren, dass die Entwicklung des Stadtteils nicht (mehr) aus sich selbst heraus funktioniert und ein Eingreifen und Unterstützung von öffentlicher Seite dringend erforderlich ist“, begründet CDU-Ratsmitglied Sascha Dewender einen Antrag zu einer vorbereitenden Quartiersanalyse für eben diesen Stadtteil. Die Analyse soll der Erarbeitung eines Integrierten Städtebaulichen Entwicklingskonzeptes dienen, mit dem in anderen Stadtteilen gut Erfahrungen gemacht werden. Das gilt um so mehr, da für Projekte solcher Konzepte Fördermittel akquiriert werden können.

SPD und Grüne könnten sich nur durchringen, den Antrag in den städtischen Strukturausschuss zur weiteren Beratung zu verweisen. Den Zug zu so einem Konzept werden sie nur schwerlich aufhalten können. Die Bezirksvertretung hat gerade auch mit Vertretern ihrer Fraktionen sich auf einen ähnlichen Weg begeben.

Verwaiste ehemalige Radparkanlage am Haltepunkt Hamme

Verwaiste ehemalige Radparkanlage am Haltepunkt Hamme

Continue reading

28Apr/16
Poolitical Droppings

Ich bin kein Zuchtvieh! – Mode-Bloggerin Miss Kittenheel übers Frauenbild der AfD

MissKittenheel zum Progamm der AfD

Miss Kittenheel – Vintage-Bloggerin kommentiert Parteiprogramm der AfD

Sie arbeitet als Landschaftsarchitektin und bloggt über Vintage-Mode in Plus-Size-Größe. Sie näht ihre eigenen Hütchen und bemüht sich Shopping Queen zu werden. Jetzt hat sich Miss Kittenheel in einem Blogbeitrag mit erhobenen Stinkefinger das neue Grundsatzprogramm der AfD angegriffen. Wer sie persönlich kennt, weiss das sie sich im Bochumer Stadtrat als unabhängiges Ratsmitglied politisch engagiert. Aber wird so ein themenfremder Blogeintrag nicht ihre Leser vergraulen? Ein Interview.

Miss Kittenheel, Du hast Dich in Deinem Blog zum neuen Grundsatzprogramm der AfD geäußert. Was hat Dich dazu bewegt?

Eine Partei, die meine Rechte als Frau massiv verändern möchte, kann ich belächeln – das ist auch ok, solange besagte Partei nur in zugigen Fussgängerzonen steht. Zieht eine solche Partei allerdings in mehrere Landtage zunächst knapp über der 5% Hürde, aber zuletzt mit 13-25% ein, ist es ratsam sich genau anzusehen, was die denn wollen.

Ist ein Modeblog nicht der falsche Ort für eine Diskussion über die Ziele der AfD?

Auf den ersten Blick vielleicht, aber in meinem Blog geht es auch um Bodypositivity, also ein besseres Körperbewusstsein zu bekommen, was nicht mit Diäten zu verwechseln ist.

Wir leben – ob uns das passt oder nicht – in einer Welt in der die Politik die Regeln vorgibt. Das fängt bei der Mehrwertsteuer für ein Päckchen Kaugummi an, geht darüber ob ich als dicker Mensch höhere Krankenkassenbeiträge zahlen soll, aber auch wie ich leben möchte. Politik greift durchaus darin ein, wie wir leben dürfen. Die Ehe ist immer noch gemischtgeschlechtlich. Alles andere sind nur eingetragene Partnerschaften.

Über die allgemeinen Ziele haben andere schon genug geschrieben. Berichte über Politik werden oft nur von denen gelesen, die sich sowieso schon dafür interessieren. Mit meinem Blog möchte ich darüber mit meinen Leserinnen diskutieren. Denn es betrifft uns auch als Frauen. Darüber wie wir leben. Und das Frauenbild der AfD, wie es sich mir präsentiert, gefällt mir gar nicht.

Was stört Dich daran, was die AfD über Frauen und ihre Rolle in Gesellschaft und Familie schreibt?

Das Frauenbild der AfD scheint mir trotz der zwei Aushänge-Politikerinnen Petry und von Storch stehengeblieben zu sein. Forderungen nach dem alten Familienrecht von vor 1976 sprechen für mich dafür. Natürlich dürfen Frauen, die für ihre Familie da sein wollen, nicht benachteiligt werden. Aber Frauen können mittlerweile ihren Partner verlassen, ohne sich darum sorgen zu müssen, ob sie die Kinder behalten können.

Für mich ist die AfD in erster Linie eine Partei verbitterter Männer, die sich abgehängt von den gesellschaftlichen Entwicklungen der letzten mindestens 30 Jahre fühlen.
Continue reading

27Apr/16
Schwimmbad Höntrop

Hallenbad Wattenscheid-Höntrop geschlossen: Bis auf weiteres oder für immer?

Seit einem Brand am Dienstagabend ist das Hallenfreibad in Wattenscheid-Höntrop bis auf weiteres geschlossen. Beschädigungen an der Elektrik, der Chlorgasanlage, den Zu- und Ableitungen des Bades sind der Grund für die Anordnung des Sport- und Bäderamtes der Stadt Bochum. Gebrannt hat es laut Pressemitteilung der Stadtverwaltung in einer benachbarten Garage.

Was heißt ‚bis auf weiteres“? Die Gefahr ist groß, dass das „für immer“ heißt. Es wäre nicht das erste Mal, dass sich Bürger in Bochum an den Zustand eines geschlossenen Bades gewöhnen. So geschehen beim Nordbad, siehe hier zur Erinnerung: Im Dornröschenschlag (WAZ 22.06.2007) Dann kann Jahre später die dauerhafte Schließung inklusive Abriss viel einfacher beschlossen werden. Der „technische“ Defekt nimmt den Verantwortlichen die politisch unangenehme Entscheidung für eine Schließung ab. Das Schicksal des Bades wird sich also kurzfristig entscheiden, sobald klar ist, wie schwer die Schäden sind und welche Kosten sie für wen verursachen.
Continue reading

23Apr/16
Glück auf Küwee – Mein Wein aus dem Pott

Glück auf Küwee – Mein Wein aus dem Pott

Ja, richtig! Küwee wird nur im Ruhrgebiet so geschrieben, denn eigentlich ist das Französisch. Und vielleicht ist auch gut so, denn der Wein für das Ruhrgebiet ist zunächst einmal ein Verschnitt. Ein Verschnitt, der den Geschmack der ehemaligen Kumpel im Ballungsraum treffenn soll. Und in Städte, so sagen es mir die Marketingexperten, soll der Weingeschmack ein anderer sein als auf dem Lande. Und daher wird er anders verkauft. Und da es nicht genug Rebstöcke in der Metropole Ruhr ist, haben einigen Weinliebhaber sich auf den Weg gemacht, Rebsaft zu mixen. Der Verschnitt heißt dann pöttisch: Glück auf Küwee!
Continue reading

22Apr/16
62. Kurzfilmtage in Oberhausen

62. Kurzfilmtage in Oberhausen

Vom 5. bis 10. Mai finden in Oberhausen die 62. Internationalen Filmtage statt. Und ich werde diesmal dabei sein. Das war mein Wunsch, seit dem ich das erst mal den Film Solino (Trailer auf YouTube)gesehen habe, bei dem Schlüsselszenen auf den Ruhrfilmtagen spielen. Und so eine Mischung aus Pott und Film erwarte ich? Nicht ganz.

Ich habe für den NRW-Wettbewerb Filmbeiträge gesehen. Und das Kurzfilmformat hat es mir angetan. Sei es eine Minute oder auch mehr lang, was ich da sehe. Besonders hat es mir eine Animtation zu Ehren von Hermann Zapf angetan, dem Künstler hinter der Truetype-Schriftart Zapf Dingbats, was so viel wie ‚Zapfs Zierrat‘ heißt. Wer kennt die Zeichen es Schriftsatzes nicht?
Continue reading

Der zerbrochene Krug in Bochum, oder: Ein gelungener Abend

Schwierig war es an eine Karte für ‚Der zerbrochene Krug‘ von Heinrich Kleist am Schauspielhaus Bochum zu kommen, nachdem ich zur Premiere verhindert war. Aber im Reservierungssystem leuchtete ein einzelner Sitzplatz an einem freien Abend auf. Der sollte es sein. Und so gespannt ich auf die Aufführung war, so spürte ich die Spannung das ganze Stück hindurch, wenn Dorfrichter Adam sich dümmlich-verschlagen und juristisch indiskutable versucht seinen Kopf aus der Schlinge … Verzeihung … aus dem Eisen zu ziehen. Vergeblich am Ende. Aber das ist ja bekannt.

Das Publikum ist angefüllt mit Dietmar Bär Fans, aber auch die übrige Besetzung brilliert. Darunter sticht für mich Roland Riebeling als Schreiber Licht. Der Schauspieler gehört einfach ins komische Fach. 100 Minuten bester Unterhaltung, die sich lohnen. Sogar Tiefgang bietet der Rahmen, dem Heinrich Kleist als Autor von ‚Der zerbrochene Krug‘ verspricht.

Ich habe bei den Windungen des Dorfrichters Adam angesichts der dramatischen Anwesenheit seines Vorgesetzten, des Gerichtsrats Walter, die Schmerzen durch seine Präsenz gespürt. Wäre der Gerichtsrat nicht da, gäbe es die Problem für den Dorfrichter nicht. Doch unerbittlich ist er da und zwingt den Richter in sein eigenes Netz aus Lügen, mit dem er sich selber zu Fall bringt.

Die Hochzeit des Figaro, Oper Dortmund

Seit Januar hat das Opernhaus in Dortmund wieder Figaros Hochzeit (Le nozze di Figaro) im Spielplan. Die komische Oper in vier Akten von Wolfgang Amadeus Mozart verspricht 3 1/2 Stunden beste Unterhaltung. Und angesichts der günstigen Kartenpreis im Dortmunder Opernhaus ist das Angebot wirklich ein Schnäppchen. Gezählt werden für eine Aufführung 50 Mitwirkende benötigt – wenn nicht noch mehr.

Besonders gelungen ist, worauf das Opernhaus zu recht stolz bei dieser Inszenierung ist. Es ist auf der Bühne sichtbar, was in den anderen Zimmern des Schlosse geschieht, während die Handlung vorne auf der Bühne spielt. Dadurch wird das Treiben im gesamten Schloss als einem geschäftigen Ort deutlich. Die Handlung fließt und besteht aus keiner Aneinanderreihung einzelner Szenen.

Weitere Vorstellungen sind an den Samstagen, 16. und 30. April 2016 vorgesehen. Da wird die Platzwahl nicht so entspannt sein, wie an einem Sonntagnachmittag. Da empfiehlt sich, einen günstigen Platz im 1. Logenrang zu buchen. Wenn das Theater nicht ausgebucht ist, ist es Brauch aufzurücken. Der 2. Logenrang ist schon arg weit oberhalb der Bühne. Dafür kostet die Karte teilweise nur 15 Euro. Ein Kinoticket für einen Film mit Überlänge ist da wesentlich teurer.

Es handelt sich um eine Koproduktion mit dem Staatstheater Nürnberg.

Foto zum Beitrag: Oper Dortmund / Thomas Jauk